Anzeige
[dropcap color=“#1e73be“ font=“0″]K[/dropcap]öln | Die Polizei und Staatsanwaltschaft erhöht gemeinsam mit der GVU (Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen) den Druck auf die Raubkopierer-Szene und seinen Nutzern. Am gestrigen Dienstag druchsuchten über 400 Polizeibeamte unter Federführung der Staatsanwaltschaft Köln (ZAC) bundesweit insgesamt 121 Wohnungen in 14 Bundesländern nach Beweismitteln, wegen der gewerbsmäßigen Verbreitung von urheberrechtlich geschützten Film- und Musikmaterials auf dem Portal „boerse.bz.“.
Den Verantwortlichen und Uploadern wird vorgeworfen, über einen längeren Zeitraum in erheblichem Ausmaß aktuelle, urheberrechtlich geschützte Kino- und Spielfilme, Tv-Serien, Musikalben, Software und E-Books bei diversen Filehostern (z.B.: uploaded.to, share-online.biz, oboom.com) hochgeladen und über das Portal „boerse.bz“ zum kostenlosen Herunterladen bereitgestellt zu haben.

Mehr als 2,7 Mio. Nutzer

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Köln sind allein auf dem Portal boerse.bz seit Beginn im Jahr 2008 etwa 2,7 Mio Nutzer angemeldet. Unter ihnen auch die Uploader, die für das Angebot verantwortlich sind und die Downloadlinks zur Verfügung stellten. Hierdurch erzielen die Uploader monatliche Gewinne in Höhe von bis zu mehreren tausend Euro – die Rechteinhaber, insbesondere von Film- und Musikindustrie, gehen hingegen leer aus. „Den Betreibern oder Verantwortlichen von Boerse.bz wird vorgeworfen, dass sie eine Provision von diesen Filehostern erhalten haben“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.
Auch Nutzer die besonders viele urheberrechtlich geschützte Werke hochgeladen haben – sogenannte PowerUploader – und anschließend ihre Downloadlinks auf der Webseite zur Verfügung stellten, sollen mit einem Punktesystem belohnt worden sein. Diese Punkte konnten anschließend in Bargeld (Paysafecards) ausgezahlt werden.

„Im Rahmen der Durchsuchungsmaßnahmen konnten Beweismittel in größerem Umfang (wie z.B. Computer, Festplatten, eine Vielzahl von CDs und DVDs) sichergestellt werden. Einige der Tatverdächtigen zeigten bereits Kooperationsbereitschaft“, wie die Staatsanwaltschaft weiter mitteilte.
Die Ermittlungsbehörden erhoffen sich, über die Auswertung der Beweismittel weitere Erkenntnisse über die Raubkopierszene zu erlangen.

[ad id=“12091″]

Fahndung nach kinox.to Betreiber

Bereits am 25.10.2014 versuchten sächsische Ermittler in einer groß angelegten Razzia die Betreiber des Kinostreamingportals „kinox.to“ zu verhaften.
Die Brüder Kastriot und Kreshnik Selimi stehen im dringenden Tatverdacht, als Gründer und Rädelsführer einer kriminellen Vereinigung im Zusammenhang mit dem Betreiben des Raubkopienportals kinox.to spätestens seit dem 21. Juni 2011 und ihrer Filehoster freakshare.com und bitshare.com bereits seit spätestens 2009 Straftaten, wie Räuberische Erpressung, Nötigung, Brandstiftung, Urheberrechtsverletzung und Steuerhinterziehung, begangen zu haben.

Sie stehen auch im dringenden Tatverdacht, mit Unterstützung weiterer Beschuldigter gleichfalls das internationale Raubkopienportal  movie4k.to, die weiteren deutschen Warez-Szenen- und Raubkopienportale mygully.com und boerse.sx sowie die auf die Raubkopienspeicherung spezialisierten Filehoster stream4k.to und shared.sx zu betreiben.

Die beiden gesuchten kinox.to Betreiber: links: Kastriot Selimi * 07.10.1989 | rechts: Kreshnik Selimi *18.12.1992 - Foto: LKA Sachsen
Die beiden gesuchten kinox.to Betreiber: links: Kastriot Selimi * 07.10.1989 | rechts: Kreshnik Selimi *18.12.1992 – Foto: LKA Sachsen
[one_half][iconbox title=“Kastriot SELIMI“ title_align=“left“ content_align=“left“ align=“left“ type=“vector“ icon=“momizat-icon-user“ icon_align_to=“box“ size=“32″ icon_color=“#dd3333″ ]Beschreibung:

  • Name: S E L I M I
  • Vorname: Kastriot
  • Geburtsdatum: 07.10.1989
  • Geburtsort/-land: Gjilan / Kosovo
  • Alter: 25 Jahre
  • Nationalität: deutsch
  • Geschlecht: männlich [/iconbox][/one_half][one_half_last][iconbox title=“Kreshnik SELIMI“ title_align=“left“ content_align=“left“ align=“left“ type=“vector“ icon=“momizat-icon-user“ icon_align_to=“box“ size=“32″ icon_color=“#dd3333″ ]Beschreibung:
    • Name: S E L I M I
    • Vorname: Kreshnik
    • Geburtsdatum: 18.12.1992
    • Geburtsort/-land: Stavragarden / Schweden
    • Alter: 21 Jahre
    • Nationalität: deutsch
    • Geschlecht: männlich [/iconbox]
    [/one_half_last]

Die genannten Tatverdächtigen werden mit internationalem Haftbefehl gesucht und als gewaltbereit eingestuft. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sie im Besitz von Schusswaffen sind„, heißt es in der Fahndung des LKA Sachsen.

Wer hat die Brüder SELIMI seit dem 01.07.2014 gesehen?
Wer kann Hinweise zum gegenwärtigen Aufenthaltsort der Gesuchten geben?

Hinweise (auch vertraulich) richten Sie bitte an das Landeskriminalamt Sachsen | Neuländer Straße 60 | 01129 Dresden | Telefon: +49 (0)351 855-100 oder jede andere Polizeidienststelle.

Nach dem Schlag gegen die Raubkopierer sind viele Internetnutzer verunsichert. Wo kann man Kino- oder Fernsehfilme überhaupt legal über das Internet schauen?
Es gibt mittlerweile einige gute kostengünstige Online-Videotheken – z.B. Amazon Instant Video -, wo man auf Abruf seine Lieblingsfilme und Serien zuhause anschauen kann.