Anzeige
Symbolfoto: Tomas Moll | fjmoll.de
Symbolfoto: Tomas Moll | fjmoll.de

Am gestrigen Mittwochmittag (09.04.2014) verbarrikadierte sich ein 55-jähriger Landwirt in seinem Stall, nachdem zuvor das Veterinäramt des Landkreises Rottweil die von ihm gehaltenen Tiere beschlagnahmte. Dem Mann war zuvor die Haltung von Tieren untersagt worden.

Die behördliche Beschlagnahme und Verladung der zahlreichen Rinder auf der Weide verlief ohne Zwischenfälle. Als weitere Tiere aus der Stallung geholt werden sollten, verschanzte sich der Mann. Offensichtlich in einer psychischen Ausnahmesituation drohte er den Stall anzuzünden und Suizid zu begehen. Über mehrere Stunden wurde versucht den Mann zum Einlenken zu bewegen. Die Verhandlungen blieben jedoch ohne Erfolg.

Einem Spezialeinsatzkommando (SEK) gelang es schließlich im Zusammenwirken mit einer speziell geschulten Verhandlungsgruppe (VG) der Polizei den Mann kurz vor 16.00 Uhr zu überwältigen.
Der 55-Jährige kam in ärztliche Betreuung. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Insgesamt waren neben den Beamten des Spezialeinsatzkommandos und der Verhandlungsgruppe auch mehrere Streifen des Polizeireviers Oberndorf im Einsatz. Vor Ort waren auch die Feuerwehr Dornhan mit mehreren Fahrzeugen sowie das DRK mit Rettungswagen und ein Notarzt.