Mit Schrotflinte auf Lebensgefährtin geschossen

Tatverdächtiger nach Schuss auf seine Lebensgefährtin weiter auf der Flucht - Hintergründe der Tat noch unklar - Kriminalkommissariat Mannheim ermittelt

Anzeige

Mannheim | Eine Frau ist am Dienstagmorgen gegen 10 Uhr in der Waldhofstraße durch einen Schuss schwer verletzt worden. Die 32-Jährige wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik gebracht und ist derzeit noch nicht vernehmungsfähig. Als Tatverdächtiger gilt der 41-jährige Lebensgefährte der Frau.

Da vermutet wurde, dass der Mann sich noch im Haus, in dem sich die Tat ereignete aufhalten könne, wurde ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei Baden-Württemberg hinzugezogen. Auch drei weitere Anwesen in der Innenstadt und im Stadtteil Wallstadt, die als mögliche Hinwendungsorte des 41-Jährigen gelten, wurden mit Unterstützung vom SEK und Mobilen Einsatzkommando (MEK) Baden-Württemberg bislang ohne Ergebnis durchsucht.

In der Tatwohnung stellten Ermittler eine Schrotflinte sicher. Ob es sich dabei um die Tatwaffe handelt, ist Gegenstand der Ermittlungen des Kriminalkommissariats Mannheim.

Die Fahndung nach dem Schützen läuft auf Hochtouren.