Anzeige
Symbolfoto Spezialeinheiten | Foto: © Tomas Moll
Symbolfoto Spezialeinheiten | Foto: © Tomas Moll
[dropcap color=“#1e73be“ font=“0″]K[/dropcap]etsch | Am Mittwochabend um kurz vor 21.00 Uhr betrat eine bewaffnete 60-jährige Frau einen Lebensmitteldiscounter in der Hockenheimer Straße in Ketsch. Unter Vorhalt eines Revolvers forderte die alte Dame die Kassiererin zur Herausgabe des Bargeldes auf. Mit über 1.000.- Euro Bargeld aus den Tageseinnahmen flüchtete sie zunächst in Richtung Karlsruher Straße.

Die ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei richteten sich schnell gegen die 60-Jährige, die von der Kassiererin beim Überfall erkannt worden war. [quote font=“0″ arrow=“yes“]“Die Täterin hatte dabei offenbar eine Mütze getragen, die mit Sehschlitzen versehen war. Die Mütze war allerdings nicht vollständig heruntergezogen, sodass die Tatverdächtige identifiziert werden konnte“, wie Polizeisprecher Norbert Schätzle mitteilte. [/quote]

Nach Haftbefehl Festnahme durch SEK

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde Haftbefehl gegen die Frau wegen des Verdachts der schweren räuberischen Erpressung erlassen.
Nur rund sechs Stunden später am frühen Donnerstagmorgen, gegen 03.00 Uhr, wurde sie durch das Spezialeinsatzkommando Baden-Württemberg (SEK) in ihrer Wohnung widerstandslos festgenommen. Die Tatwaffe, eine Pistole des Kalibers 22 sowie eine Mütze mit Sehschlitzen und ein Großteil der Beute wurden aufgefunden und sichergestellt.
In ihrer ersten Vernehmung legte die 60-Jährige ein Geständnis ab und gab als Tatmotiv finanzielle Schwierigkeiten und ihre Spielsucht an.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde sie dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt, der Haftbefehl gegen die 60-Jährige erließ. Der Haftbefehl wurde allerdings gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.
Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Kriminalkommissariats Mannheim dauern an.