Anzeige
Symbolfoto SEK Bayern | © fiB
Symbolfoto SEK Bayern | © fiB
[dropcap color=“#1e73be“ font=“0″]A[/dropcap]sbach-Bäumenheim | Seit dem heutigen Freitagmorgen hat sich ein bewaffneter Polizist (46) in seinem Haus verschanzt und schoß um sich.

Gegen 8.30 Uhr informierten Anwohner des Mannes in Asbach-Bäumenheim (Donauwörth) die Polizei, nachdem sie Schüsse gehört hatten. Einsatzkräfte die das Grundstück des Polizisten erreichten stellten fest, dass die Schüsse aus dem Haus von dem 46-jährigen Kollegen abgegeben wurden. Nachbarn wollen bereits am gestrigen Donnerstag „Knallgeräusche“ vernommen haben.

Umgehend wurde das Gebiet rund um das Grundstück weiträumig abgesperrt und Spezialeinheiten der Polizei Bayern angefordert. Darunter ein Spezialeinsatzkommando (SEK) und Beamte der Verhandlungsgruppe (VG). Auch Rettungskräfte stehen bereit.

Wie Polizeisprecher Manfred Gottschalk vom Polizeipräsidium Schwaben Nord berichtet, stehe man mit dem Beamten in Kontakt.
[pull_quote_center]Wir können momentan aber nicht sagen, was genau los ist. Die Situation ist eingefroren. Fest steht, dass der sich in einer psychischen Ausnahmesituation befindliche Kollege alleine im Haus ist.[/pull_quote_center]

Der Polizist soll verheiratet sein und in einer Polizeidienststelle im Raum Donauwörth arbeiten. Die Probleme sollen im privaten liegen.

+ + + UPDATE  21.30 Uhr + + +

Der Nervenkrieg zwischen Polizei und dem 46-Jährigen Kollegen hat ein tragisches Ende gefunden. Beim Zugriff durch Beamte des Spezialeinsatzkommandos (SEK) kam es zum Schusswechsel. Dabei wurde der 46-Jährige tödlich getroffen und ein Diensthund des SEK verwundet. SEK-Beamte trugen den Diensthund verletzt aus dem Haus.

Wie Polizeisprecher Manfred Gottschalk sagte, brachten die stundenlangen Verhandlungen keinen Erfolg, so dass man sich zum Zugriff entschied. Als die SEK Beamten das Haus stürmten, wurde der 46-Jährige dabei überrascht, drehte sich rum und schoss auf den Polizeihund. Im Anschluss zielte er auch auf die SEK-Beamte, die daraufhin das Feuer erwiderten und den Mann mit gezielten Schüssen ausschalteten. Direkt im Anschluss fuhren Rettungswagen und Notarzt vor. Diese konnten nur noch den Tod des Täters feststellen.

Die Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft haben den Tatort für die weiteren Ermittlungen übernommen. Die Hintergründe sind derzeit noch unklar.

Lesen Sie hier den zweiten Teil und eine Einschätzung vom Ex-SEK Mann Emil Pallay: