Anzeige

Berlin | Nur drei Tage nach der Veröffentlichung von Bildern aus einer Überwachungskamera in einem Bus der Linie M 77, konnte die Polizei Berlin einen 21-jährigen mutmaßlichen Tatverdächtigen festnehmen, der im Verdacht steht, den Fahrer mit einer Schusswaffe bedroht und versucht zu überfallen zu haben.
Am Dienstag den 18. August 2015 hielt der Tatverdächtige dem 35-jährigen Fahrer gegen 4 Uhr an der Haltestelle Waldsassener Straße Ecke Tirschenreuther Ring eine Schusswaffe an den Kopf und forderte den Kasseninhalt. Der Mann war bereits einige Stationen mitgefahren und hatte sich gegenüber anderen Fahrgästen aggressiv verhalten. Als der Busfahrer dem 21-Jährigen nach dessen Forderung erklärte, dass er nicht ohne weiteres auf die Kasse zugreifen könne, ergriff der Mann die Flucht in unbekannte Richtung.

Aufgrund der veröffentlichenten Bilder, gingen bei der Polizei zahlreiche Hinweise zur Identität des Mannes ein und am vergangenen Dienstag gegen 23.50 Uhr fuhren Beamte des Spezialeinsatzkommandos (SEK) zur Wohnung des Verdächtigen in der Waldsassener Straße und nahmen den 21-Jährigen fest.
Die Schusswaffe konnte bei der anschließenden Durchsuchung nicht gefunden werden. Der Mann ist der Polizei bereits wegen Bedrohungen, zum Teil auch mit Waffen, bekannt.

Die Ermittlungen sowie die Suche nach der Schusswaffe dauern an„, teilte die Polizei Berlin mit.