Razzia in der Rockerszene in Berlin

Anzeige

Berlin | Am frühen Freitagabend gegen 18.30 Uhr durchsuchte die Polizei Berlin insgesamt sieben Objekte in den Bezirken Moabit, Gesundbrunnen und Wilhelmstadt. „Seit Anfang des Jahres laufen die intensiven Ermittlungen beim Landeskriminalamt (LKA) gegen einen 38-jährigen Tatverdächtigen, der der Rockerszene (Hells Angels Potsdam) zugehörig ist, und seinen Helfershelfern wegen des Verdachts des Drogenhandels in nicht unerheblicher Menge„, sagte Polizeisprecher Thomas Neuendorf.

Rund 130 Einsatzkräfte der Polizei, darunter eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) und des Beweis- und Festnahmezugs (BFZ), vollstreckten die Durchsuchungsbeschlüsse. Dabei handelte es sich um drei Wohnungen, eine Tiefgarage, einen Kiosk, ein Wettbüro sowie ein Lokal. Zudem unterstützen Rauschgiftspürhunde die Maßnahmen der Ermittler.

Insgesamt vier Personen wurden vorläufig festgenommen sowie Bargeld, Stichwaffen und geringe Mengen Betäubungsmittel sichergestellt. „Mit einer genauen Auswertung ist erst am morgigen Samstag zu rechnen„, so Neuendorf weiter.