Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik haben die Spezialeinsatzkommandos (SEKs) aller Länder gemeinsam mit der GSG 9 der Bundespolizei sowie der Führungsstab der Landespolizei Schleswig-Holstein das taktisch/technische Zusammenwirken der Einheiten und eines Stabes in einem derart extremen Szenario geübt: Mehr als 15 terroristische „Täter“ nahmen im Showtheater des Hansa-Parks ca. 400 Menschen als „Geiseln“ und stellten Forderungen.

Um kurz nach neun Uhr am Dienstagmorgen ging die Meldung ein: „Eine ungeklärte Anzahl bewaffneter Terroristen hält im Sierksdorfer Hansa Park eine größere Anzahl Menschen fest. Über die Motive der Geiselnehmer ist nichts bekannt“.
Zahlreiche Teams von Spezialeinsatzkräften drangen daraufhin in grünen Tarnanzügen in den Hansa-Park ein um die Lage zu sondieren und die Täter ausfindig zu machen. Trotz des Wintereinbruchs mit Schnee wurde die Übung fortgesetzt und die Beamten mussten auf weiße Tarnkleidung wechseln, um im Schnee nicht entdeckt zu werden.

[slideshow id=90]

Fotos: © Polizei S-H

Vor dem Hintergrund eines abschließenden Ultimatums, entschied der verantwortliche Polizeiführer der Übung den Zugriff mit dem Ziel, die Geiseln zu befreien.

Die „Geiseln“ wurden von schleswig-holsteinischen Polizeibeamten dargestellt, die Darsteller der „Täter“ waren Spezialkräfte des Zolls (ZUZ). Die Übungslage war an keiner konkreten Bedrohungssituation ausgerichtet, sondern bildete den plausiblen Rahmen für eine Vielzahl von Einzelproblemen, auf die zu reagieren war. Verschiedene und teils geheime Einsatzmittel und Techniken wurden zur Befreiung der Geiseln eingesetzt. Aus diesem Grund wurde die Öffentlichkeit komplett ausgeschlossen und Details nicht genannt.

Für Landespolizeidirektor Burkhard Hamm und Übungsleiter Dirk Keller vom SEK Schleswig-Holstein, steht schon jetzt fest: „Die Übung hat wertvolle Erkenntnisse über Zusammenwirken eines Führungsstabes und der Spezialeinsatzkommandos der Länder sowie der GSG 9 des Bundes ergeben, die nun detailliert ausgewertet und nachbereitet werden. Ich freue mich, dass alle die Übung unverletzt überstanden haben und bin überzeugt, dass sich der Aufwand gelohnt hat.“