Anzeige

Hamburg | Seit Monaten kommt es in Hamburg zu schweren Auseinandersetzungen im Rockermilieu um die Vormachtstellung zwischen den Gruppierungen Hells Angels und Mongols MC.
Daher führte die „Soko Rocker“ am gestrigen Abend in der Zeit von 21 – 22 Uhr erneut Razzien in Hamburg-Bramfeld und Hamburg-Hammerbrook durch.
„Diese Örtlichkeiten sind als Treffpunkte einzelner Mitglieder von Rockergruppen bekannt“, sagte ein Polizeisprecher. Bei den letzten Taten zwischen verfeindeten Rockergruppen wurden auch Schusswaffen eingesetzt.

Die „Soko Rocker“ wurde bei den gestrigen Maßnahmen durch Beamte der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) an beiden Objekten unterstützt.
In einem Lokal in Hamburg-Bramfeld überprüften die Beamten vier Personen und in dem Bordell in Hamburg-Hammerbrook fünf Personen. Diese neun Personen gehörten jedoch nicht dem Rockermilieu an. Waffen fanden die Beamten bei diesem Einsatz nicht.

Die „Soko Rocker“ wird auch zukünftig gezielte Einsätze durchführen, um der Rockerkriminalität entgegenzuwirken. An dem Einsatz ca. 50 Polizeibeamte beteiligt.