Anzeige

Hamburg | Die Staatsanwaltschaft Hamburg und die „Sonderkommissionen Rocker“ Hamburg und Kiel durchsuchten am vergangenen Dienstag diverse Objekte bei Mitgliedern der Hells Angels Charter „North End“ und „Harbor City“. Dabei wurden diverse Beweismittel und Betäubungsmittel sichergestellt. Gegen einen 51-jährigen Deutschen wurde ein vom Amtsgericht Hamburg erlassener Haftbefehl vollstreckt. In einem Durchsuchungsobjekt in Österreich konnte zudem eine scharfe Schusswaffe und entsprechende Munition sichergestellt werden.

Seit August 2015 führt das Landeskriminalamt Hamburg in Kooperation mit der „Soko Rocker“ aus Kiel ein Verfahren gegen Mitglieder der Hells Angels, die im Verdacht stehen, unerlaubten Handel mit Betäubungsmitteln zu betreiben. Hierbei wurden die Betäubungsmittel überwiegend an Mitglieder von Hells Angels Chartern und diesen nahestehenden Personen abgegeben. Der Handel mit den Betäubungsmitteln wurde sogar bis ins Ausland betrieben.

Anzeige
Anzeige

Bereits am 25.01.2016 konnten bei einem extra aus Österreich eingereisten, 68-jährigen Rocker 2,45 Kilogramm Kokain in Baden-Württemberg sichergestellt werden. Gegen ihn wurde ein Haftbefehl erlassen. Gegen den mutmaßlichen Drogenlieferanten, einen 51-jährigen Deutschen, wurde nun ein Haftbefehl vom Amtsgericht Hamburg erlassen und dieser gestern durch Beamte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) verhaftet.

Zudem erfolgten deutschlandweit 14 Durchsuchungen sowie drei Durchsuchungen in Österreich und drei in Hamburg. Neben Wohnungen wurden hierbei auch eine Bar und zwei Clubheime der „Hells Angels“ durchsucht. Bei den Durchsuchungen konnten neben kleineren Mengen anderer Drogen auch zwei Kilogramm Haschisch in der Wohnung eines 58-jährigen Deutschen aufgefunden werden. Insgesamt waren 299 Beamte im Einsatz, darunter auch Beamte aus Berlin, Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen. Es wurden neun Spezialeinsatzkommandos aus Hamburg, Berlin und Baden-Württemberg sowie 12 Diensthunde eingesetzt.

Die Ermittlungen werden durch die „Sonderkommissionen Rocker“ Kiel und Hamburg sowie die Staatsanwaltschaft für organisierte Kriminalität in Hamburg geführt.