Anzeige
[dropcap bgcolor=“#1e73be“]K[/dropcap]leingladenbach | Bis zum frühen Mittwochmorgen hielt ein 56-jähriger Mann den Ort Kleingladenbach in der Gemeinde Breidenbach in Atem. Gegen 1 Uhr hatte der Mann bei der Polizei angerufen und damit gedroht, sich selbst und andere Menschen umzubringen. Danach verschanzte er sich in seinem Haus in der Kirchstraße.

[one_third][ad id=“11950″][/one_third]Ein Großaufgebot der Polizei sowie ein Spezialeinsatzkommando (SEK) aus Frankfurt am Main rückten am Einsatzort an.
Über acht Stunden versuchten die Beamten immer wieder mit dem Mann Kontakt aufzunehmen und ihn zur Aufgabe zu bewegen. Die Polizei hatte Erkenntnisse, dass der 56-Jährige bewaffnet war.

Gegen 9 Uhr am Mittwochmorgen gab der 56-Jährige dann schließlich auf und konnte ohne großen Widerstand festgenommen werden. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand.
Bei einer anschließenden Hausdurchsuchung fanden die Beamten eine Schreckschusspistole. Zwar soll noch eine weitere Person im Haus gewesen sein, doch bedroht habe der Mann diese nicht, so die Staatsanwaltschaft.

Offenbar habe es sich um einen familiären Konflikt gehandelt, der trotz der nächtlichen Drohung ein unblutiges Ende fand. Der 56-Jährige soll laut Anwohnern in sozial schwierigen Verhältnissen leben und ein Alkoholproblem haben. Er wurde bereits am Mittwochvormittag auf dem Polizei-Revier vernommen.

Video: 24hessen.de

[mom_video type=“youtube“ id=“NUdlfRwLh1s“ width=“600″ height=“480″]