Anzeige

Viernheim | Wie die Staatsanwaltschaft heute mitteilte, haben die bisherigen Ermittlungen ergeben, dass es sich bei der Person, die gestern in Viernheim im Kinocenter Geiseln genommen hatte, um einen 19-jährigen Deutschen, gebürtig aus Mannheim, wohnhaft in Norddeutschland, handelt.

Der Täter hatte sich gegen 14.30 Uhr in das Kinocenter begeben und sich dort maskiert und bewaffnet. Er nahm dann vier Angestellte und 14 Besucher, darunter auch Kinder, als Geiseln und bedrohte sie. Er war mit einer Langwaffe und einer Pistole bewaffnet, wobei es sich bei den Waffen um Schreckschusswaffen handelte. Außerdem führte der Täter noch Stabhandgranaten bei sich, die sich jedoch als Attrappen herausstellten.

Suicide by Cop?

Das Spezialeinsatzkommando (SEK) konnte die Bedrohungssituation nur durch Schusswaffeneinsatz beenden, wodurch der Täter getötet wurde. Weitere Personen wurden nicht verletzt.
Das Motiv für die Tat ist auch nach derzeitigem Stand weiterhin unklar. Hinweise auf einen politischen oder terroristischen Hintergrund gibt es nach jetzigen Erkenntnissen nicht. Möglicherweise hat sich der Täter bewusst von der Polizei erschießen lassen.

Aufgrund der andauernden Ermittlungen werden weitere Auskünfte derzeit nicht erteilt, so die Staatsanwaltschaft.