Anzeige
Symbolfoto SEK Niedersachsen | © HannoverReporter.de
Symbolfoto SEK Niedersachsen | © HannoverReporter.de

Am Freitag, den 02.05.2014, gegen 22.10 Uhr, kam es in einer Wohnung in Witzenhausen-Werleshausen zu einem Angriff mit einem Messer auf die beiden 26 Jahre alten männlichen Bewohner. Einer der Geschädigten wurde dabei durch multiple Messerschnitte schwerst-, der andere Geschädigte leicht verletzt. Die dadurch herbeigeführten Verletzungen sind bei dem Schwerverletzten mittlerweile soweit verheilt, dass er aus der stationären Behandlung des Krankenhauses entlassen werden konnte.

Nach dem zunächst unbekannten Täter wurde u.a. durch Veröffentlichung eines Phantombildes überregional gefahndet.

Ermittlungserfolg der Eschweger Polizei – zwei Tatverdächtige festgenommen

Nach sehr intensiven und überregional geführten Ermittlungen der Regionalen Kriminalinspektion Eschwege sowie der Staatsanwaltschaft Kassel konnte bereits am 20.05.2014 ein 23-jähriger Tatverdächtiger in seiner Wohnung unter Beteiligung der örtlichen Polizei in Rosenheim festgenommen werden.
Der Tatverdächtigte führte bis vor ca. einem halben Jahr noch eine Beziehung zu dem Geschädigten, der bei der Tat leicht verletzt wurde. Es besteht gegen ihn der dringende Verdacht, aus Eifersucht die Tötung des später schwer Verletzten in Auftrag gegeben zu haben. Nach seiner Festnahme wurde der Tatverdächtige nach Eschwege gebracht, wo er von den verantwortlichen Beamten der für die Ermittlung eigens eingerichteten Arbeitsgruppe (AG) vernommen wurde. Am Folgetag wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kassel dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl wegen Anstiftung zum versuchten Mord erließ.

Die parallel dazu geführten Ermittlungen zu dem „unmittelbaren“ Täter führten am 22.05.2014 zur Festnahme eines 33-jährigen Tatverdächtigen aus Stuhr (Landkreis Diepholz), die unter Mitwirkung von Spezialeinheiten des Landes Niedersachsen erfolgte. Der 33-Jährige wurde ebenfalls nach Eschwege zur Vernehmung überführt. Er wurde am 23.05.14 dem zuständigen Richter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Beide Beschuldigte räumten in den polizeilichen Vernehmungen die Tat ein.