Anzeige
[dropcap]H[/dropcap]annover | Am Freitagmorgen haben Polizeibeamte in Vahrenwald zwei Männer (57 und 37 Jahre) festgenommen. Sie stehen im Verdacht, zwei Opfern bei einer Schlägerei auf dem Schünemannplatz vergangenes Wochenende Stichverletzungen zugefügt zu haben.
Vater und Sohn wurden gestern wegen Verdachts des versuchten Totschlags einem Haftrichter vorgeführt.

Am Samstag, 25.07.2015, war es Zeugenangaben zufolge zwischen zirka 20 bis 30 Personen am Schünemannplatz in Ricklingen zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen. Ein 28-Jähriger erlitt bei der Schlägerei eine schwere Stichverletzung im Oberkörper, war nach einer Operation jedoch außer Lebensgefahr. Ein weiteres, 23-jähriges Opfer wurde mit einer Schnittverletzung sowie einer oberflächlichen Stichverletzung im Bauchbereich in einer Klinik behandelt.

Anzeige
Anzeige

Umfangreiche Ermittlungen führten die Beamten des Zentralen Kriminaldienstes schließlich auf die Spur der beiden Tatverdächtigen aus dem Libanon. Nachdem die Staatsanwaltschaft Hannover Durchsuchungsbeschlüsse und Haftbefehle beim Amtsgericht Hannover erwirkt hatte, durchsuchten heute Morgen Polizeibeamte – unterstützt durch ein Spezialeinsatzkommando (SEK) – die Wohnungen der Männer im hannoverschen Stadtteil Vahrenwald. Sie nahmen die beiden mit Haftbefehlen fest und stellten diverses Beweismaterial sicher. Beide werden heute zur Verkündung der Haftbefehle einem Haftrichter vorgeführt.

Nach wie vor sind die genauen Hintergründe der Schlägerei unklar. Die Ermittler versprechen sich nun insbesondere Aufschluss von einer Passagierin einer stadtauswärts in Richtung Wettbergen fahrende Stadtbahn der Linie 3, die am Samstagabend kurzfristig an der Kreuzung Ricklinger Stadtweg/Pfarrstraße stoppen musste.

Zum einen weil ein Mercedes die Gleise blockierte und zum anderen, weil eine größere Personengruppe, die augenscheinlich in die körperliche Auseinandersetzung verstrickt war, den Schienenbereich überquerte. Nach Angaben des Stadtbahnfahrers hatte die Frau die Situation mit ihrem Handy gefilmt.

Die Polizei bittet Zeugen, die hierzu Hinweise geben können, sich mit dem Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 in Verbindung zu setzen.
Insbesondere bittet sie die Frau aus der Linie 3, die bei dem Stopp Handyaufnahmen gemacht haben soll, sich bei der Kripo zu melden.