Anzeige
Symbolfoto: © Karsten John
Symbolfoto: © Karsten John
[dropcap color=“#1e73be“ font=“0″]W[/dropcap]itten | Auch ein vermeintlicher „harmloser“ Einsatz der Polizei kann sich schnell zu einer größeren Lage entwickeln. So geschehen am gestrigen Dienstagabend in Witten. Die Polizei erhielt Kenntnis von einer Ruhestörung durch eine vermutlich psychisch kranke Frau in der Wittener Schellingstrasse.
Als die eingesetzten Polizeibeamten die 59-jährige Wohnungsinhaberin zur Ruhe ermahnen wollten, stand diese plötzlich mit einem Messer in der Hand an der Tür. Die Frau reagierte nicht auf Ansprachen der Beamten, zog sich in die Küche der Wohnung zurück und schloss sich dort ein. Auch weitere Kontaktaufnahmen verwehrte die Frau, so dass ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei angefordert wurde.

Die Spezialeinsatzkräfte konnten die Frau schießlich überwältigen und unverletzt festnehmen. „Sie wurde einem Krankenhaus zum Zwecke der Zwangseinweisung zugeführt“, wie ein Polizeisprecher sagte.