Bedrohungslage in Krefeld durch SEK beendet

Anzeige
[dropcap]K[/dropcap]refeld | Am Dienstagnachmittag gegen 16 Uhr informierte ein Anwohner eines Mehrfamilienhauses in Krefeld die Polizei, nachdem er seinen Nachbar mit einer Waffe auf dem Balkon rumhantieren sah. Auch sollen vom Balkon Schüsse gefallen sein. Die alarmierten Einsatzkräfte der Polizei konnten die Bedrohungslage bestätigen, so dass ein Spezialeinsatzkommando (SEK) angefordert wurde.

Der Bereich um das Wohnhaus wurde weiträumig abgesperrt um eine Gefahr für Dritte auszuschließen.
Gegen 18.50 Uhr drangen die SEK-Beamten in die Wohnung des 42-jährigen Mannes ein und konnten diesen überwältigen. Nach Angaben der Polizei wurde niemand verletzt.
Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung fanden die Beamten eine Schreckschusswaffe sowie ein Messer. Beides wurde wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz sichergestellt.

Angaben zu den Motiven des Mannes konnte die Polizei noch keine machen. „Ob der Mann psychische Probleme hat, wird derzeit geprüft. Er wurde in die Psychiatrie der Klinik Königshof eingeliefert„, so ein Polizeisprecher.