Anzeige
Symbolfoto | © Ralf Röger - dmp
Symbolfoto | © Ralf Röger – dmp

Gegen 18.30 Uhr informierte die Freundin des angetrunkenen 32-Jährigen die Polizei, dass dieser die Wohnung trotz Aufforderung nicht verlassen würde. Der Polizei lagen Hinweise vor, dass es sich bei dem Mann um einen Ex-Soldaten handeln würde, der aktuell in psychologischer Behandlung sei und über scharfe Schusswaffen sowie einem Messer verfügen solle.

Um die noch in der Wohnung befindlichen Frau nicht zu gefährden, wurde ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei NRW angefordert. Gegen 22.00 Uhr nutzten die Spezialeinsatzkräfte einen günstigen Moment, nachdem der 32-Jährige in den Räumen alleine war und überwältigten den Angetrunkenen. Verletzt wurde dabei niemand.
Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung stellte sich heraus, dass es sich bei den Waffen um Softairpistolen handelte. Eine Einweisung des Hammers in die Psychiatrie wird derzeit geprüft.