Anzeige
[dropcap bgcolor=“#1e73be“]R[/dropcap]hein-Sieg Kreis | In der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid im Rhein-Sieg Kreis hatte sich seit etwa 9 Uhr ein 46-jähriger Mann in einer Wohnung verschanzt und drohte der Polizei eine Schusswaffe einzusetzen, wenn diese einschreiten würden. Vorausgegangen war ein Streit mit seiner 30-jährigen Lebensgefährtin.

[one_third][ad id=“11950″][/one_third]Da der Mann bereits im vergangenen Jahr wegen häuslicher Gewalt in Erscheinung getreten ist und Widerstand gegen Polizeibeamte leistete, wurden Spezialeinheiten der Polizei angefordert. Eine Verhandlungsgruppe (VG) aus Köln verhandelte mehr als sieben Stunden mit dem Mann. Den Beamtinnen und Beamten der VG gelang es letztlich in einem direkten Gespräch mit dem 46-Jährigen, ihn zur Aufgabe zu bewegen. Er übergab das Kind der Polizei und wurde im Haus durch SEK-Beamte festgenommen.

Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung stellte sich heraus, dass der Täter keine Schusswaffe bei sich hatte. Gegen ihn wird nun wegen Bedrohung, Nötigung und Kindesentziehung ermittelt.

Während des Einsatzes wurde der Bereich rund um das Wohnhaus  weiträumig abgesperrt.

Fotos: Andreas Trojak | wirSiegen.de

[images_grid type=“carousel“ auto_slide=“no“ auto_duration=“1″ cols=“three“ lightbox=“yes“ source=“media: 12995,12996,12997″][/images_grid]

Polizeidirektor Uwe Pasternak zeigte sich mit dem Einsatzverlauf zufrieden: „Wir mussten den Schutz des Kleinkindes stets in den Vordergrund stellen und haben unsere Maßnahmen mit Geduld und Augenmaß gewählt.