Anzeige
Polizeibeamte eines Spezialeinsatzkommandos NRW | Symbolfoto: © Tomas Moll | fjmoll.de
Polizeibeamte eines Spezialeinsatzkommandos NRW | Symbolfoto: © Tomas Moll | fjmoll.de

Gegen 11.45 Uhr meldete sich ein Anrufer über den Notruf bei der Leitstelle der Polizei Köln und teilte mit, dass er und ein Freund durch einen 35-Jährigen mit einem Messer bedroht wurden.
Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei, soll der Anrufer mit einem Freund zu Besuch bei dem 35-Jährigen, in dessen Wohnung gewesen sein. Im Verlauf des Besuchs gerieten die Männer in einen handfesten Streit, wobei der 35-jährige Wohnungsinhaber ein Messer gezogen und die beiden Kontrahenten bedroht haben soll.
Den beiden Männern gelang die Flucht aus der Wohnung und alarmierten die Polizei.

Da die Polizeibeamten vor Ort Hinweise auf Schusswaffen erhielten, sperrten sie den Tatort umgehend ab. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei Köln wurde angefordert. Die Beamten des SEK drangen um 15.40 Uhr in die Wohnung ein und konnten den Täter festnehmen. Aktuell sucht die Polizei nach den vermeintlichen Schusswaffen.
Der polizeibekannte 35-Jährige muss sich nun einem Strafverfahren stellen.

Die weiteren Ermittlungen dauern zur Zeit an.