Anzeige
[dropcap bgcolor=“#1e73be“]K[/dropcap]arlsruhe | Wie der Generalbundesanwalt nun bestätigte, wurde am heutigen Samstag ein IS-Mitglied in Dinslaken durch ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der festgenommen. Der 24-jährige deutsche Staatsangehörige Nils D. ist dringend verdächtig, sich der ausländischen terroristischen Vereinigung „Islamischer Staat Irak und Großsyrien“ (ISIG) angeschlossen zu haben (§ 129b i.V.m. § 129a Abs. 1 StGB).

Der Beschuldigte soll im Oktober 2013 nach Syrien ausgereist sein, sich dort dem ISIG angeschlossen und zumindest bis zu seiner Rückkehr nach Deutschland im November 2014 als Mitglied an dieser terroristischen Vereinigung beteiligt haben.
Während Frankreich nach den terroristischen Anschlägen nach weiteren Anhängern sucht, besteht mit dem in NRW Festgenommenen kein Zusammenhang.

[one_third]Anzeige[/one_third]Polizeibeamte eines Spezialeinsatzkommandos der nordrhein-westfälischen Polizei vollstrecktenden den Haftbefehl gegen den 24-Jährigen. Zudem wurde die Wohnung des Beschuldigten in Dinslaken durchsucht.
Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hatte ein Ermittlungsverfahren bereits zu Beginn des Jahres 2014 wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat (§ 89a StGB) gegen den Beschuldigten eingeleitet. Der Generalbundesanwalt hat das Verfahren wegen des Verdachts der mitgliedschaftlichen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung im Ausland übernommen.

Der Beschuldigte wird morgen (Sonntag, 11. Januar 2015) dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt, der ihm den Haftbefehl eröffnen und über den Vollzug der Untersuchungshaft entscheiden wird.
Mit den weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen ist das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen beauftragt.

Innenminister loben Arbeit der Ermittler: [blog style=“def“ display=“specific“ specific=“12980″ posts_per_page=“1″ offset=“0″ pagination=“no“]