Anzeige
[dropcap color=“#1e73be“ font=“0″]L[/dropcap]eipzig | Am gestrigen Freitagnachmittag ging bei der Feuerwehr Leipzig ein Brandmeldealarm ein. In der Gutsmutsstraße brannte es in einer Wohnung. Als Einsatzkräfte der Feuerwehr eintrafen, wollte der Wohnungsinhaber den Zutritt zu seiner brennenden Wohnung verweigern. Da sich die Einsatzkräfte nicht vom Löschen abhalten ließen, griff er sie mit einem Küchenmesser an. Sie konnten ihn notdürftig abwehren und in die Küche sperren. Auch hinzu gerufene Polizeibeamte konnten ihn nicht überwältigen, da er immer noch mit Messer bewaffnet und äußerst aggressiv war.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei, hatte der 37-jährige BtM-Konsument an mehreren Stellen in der Wohnung das Feuer selbst gelegt. Da die Gefahr bestand, dass er erneut zündeln würde, wurde ein Spezialeinsatzkommando (SEK) angefordert.
Innerhalb kurzer Zeit konnte der Wohnungsinhaber von den SE-Kräften überwältigt und festgenommen werden. Der 37-Jährige wurde Samstagmorgen dem Haftrichter vorgeführt. Gegen ihn wird nunmehr wegen gefährlicher Brandstiftung und einem Tötungsdelikt ermittelt. Außerdem lag bereits ein Haftbefehl gegen ihn vor.