Anzeige
Symbolfoto: Tomas Moll | fjmoll.de
Symbolfoto: Tomas Moll | fjmoll.de

Als am Mittwochmorgen (12.03.2014) ein Gerichtsvollzieher aufgrund einer anstehenden Zwangsräumung an der Wohnungstür eines 58-jährigen Mieter klingelte, drohte dieser mit Waffen und Sprengstoff.

Umgehend informierte der Gerichtsvollzieher die Lübecker Polizei. Mit zahlreichen Polizeikräften wurde der Gebäudekomplex geräumt und andere Mieter in Sicherheit gebracht. Zeitgleich wurde das Spezialeinsatzkommando (SEK) Schleswig-Holstein aus Kiel und der Kampfmittelräumdienst aus Groß Nordsee angefordert.

Bei einer günstigen Gelegenheit erfolgte gegen 11.00 Uhr der Zugriff durch das SEK wobei niemand verletzt wurde. Die angekündigten Tatmittel waren nicht existent.

Der Mann wurde einem Amtsarzt vorgestellt und ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.