Anzeige

Saint-Denis (Frankreich) | Seit den frühen Morgenstunden gegen 04.25 Uhr liefen im Pariser Vorort Saint-Denis weitere großangelegte Anti-Terror-Oparationen gegen Terroristen. Mehr als eine Stunde hat es massive Schusswechsel zwischen den Tätern und den Spezialeinheiten RAID und BRI gegeben. Dabei sollen fünf Polizisten der Anti-Terror-Einheit RAID leicht verletzt worden sein. Wie die französische Polizei weiter mitteilte, wurde auch eine siebenjährige Hündin namens Diesel der Einheit RAID von den Terroristen getötet.

 

Als Beamte eine Haus umstellt hatten, sprengte sich eine Frau in einer Wohnung vor dem Zugriff in die Luft. Ein weiterer Terrorist soll dabei getötet worden sein und mindestens sieben wurden festgenommen. Zeugen berichten, dass der Pariser Vorort Sain-Denis wie „im Kriegszustand“ wirkte. Alles ist abgesperrt, Schulen geschlossen, hunderte Spezialeinsatzkräfte, rund 50 Soldaten und dutzende Krankenwagen sind in den Straßen zu sehen gewesen. Mittlerweile rücken die ersten Einsatzkräfte ab und die französische Regierung erklärte: „Alle Terroristen sind neutralisiert“.  

Die Verdächtigen die gefasst worden sind, haben einem Insider zufolge einen weiteren Anschlag in der französischen Hauptstadt geplant. Dieser sollte im Geschäftsviertel La Defense stattfinden, sagt eine mit den Ermittlungen vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Ob sich unter den festgenommenen Extremisten auch der Drahtzieher der Pariser Attentate, Abdelhamid Abaaoud, befindet ist derzeit nicht bekannt.

Er gilt als Drahtzieher der Pariser Attentate: Abdelhamid Abaaoud
Er gilt als Drahtzieher der Pariser Attentate: Abdelhamid Abaaoud