Anzeige

Berlin | Ein mutmaßlicher Drogenhändler ging Polizisten der 31. Einsatzhundertschaft gestern Abend im Berliner Bezirk Gesundbrunnen ins Netz. Um kurz vor 18 Uhr hielten die Beamten an der Kreuzung Osloer Ecke Reinickendorfer Straße einen Mofafahrer an, der ihnen wegen seiner unsicheren Fahrweise aufgefallen war. Bei der Überprüfung entdeckten die Polizisten bei dem Mann und in der Helmablage des Mofas über zehn kleine, verkaufsfertige Tütchen mutmaßlichen Kokains sowie Heroins.

Nachdem die Drogen beschlagnahmt wurden, durchsuchten die Einsatzkräfte die Wohnung des bereits wegen ähnlicher Delikte polizeibekannten 71-jährigen Mannes. Unter Zuhilfenahme von Rauschgiftspürhunden konnten insgesamt 350 Gramm weiterer Drogen beschlagnahmt werden.

Ein durchgeführter Drogenschnelltest ergab, dass der Mann offenbar selbst Drogen zu sich genommen hatte.
Ob der 71-jährige Senior mit den verkaufsfertigen verpackten Drogen seine Rente aufbessern wollte, ist nicht überliefert.

Er wurde einem Fachkommissariat des Landeskriminalamtes überstellt, welches die weiteren Ermittlungen übbernahm.