Anzeige

Herborn | „Dumm wie Brot“ und ähnlich lautende Beschimpfungen veröffentlichte ein Blogger nach dem tragischen Tod eines Polizeibeamten an Heiligabend – wir berichteten. Bereits am  Freitagmorgen (08.01.2016) bekam ein Tatverdächtiger Besuch von Polizei und Staatsanwaltschaft.

Unter dem Synonym „Zeiti“ äußerte sich ein Unbekannter über die Internetplattform „Indymedia“ zu dem Polizeieinsatz am Heiligabend am Herborner Bahnhof, bei dem ein 46-jähriger Polizeibeamter getötet und sein 47-jähriger Kollege durch Messerstiche schwer verletzt wurden.
Unter der Überschrift „Solidarität mit dem Polizistenmörder“ schrieb er am 25.12.2015 unter anderem:

„Ja jetzt ist ein Beamter tot und der zweite schwebt in Lebensgefahr; trotz schuss- und stichsicheren Westen! Wie dumm muss man eigentlich sein?! (…) Und dann noch rumflennen weil man abgestochen wird (…)? unglaublich!“

Umfangreiche und intensive Ermittlungen der Wetzlarer Kriminalpolizei führten zu einem tatverdächtigen Mann aus Rheinland-Pfalz. „Am Freitagmorgen suchten Ermittler der Kriminalpolizei und ein Staatsanwalt den Verdächtigen zuhause auf. Bei der Dursuchung seiner Wohnung stellten die Ermittler eine Vielzahl von Datenträgern, unter anderem Computer und ein Handy sicher„, teilte Polizeisprecher Guido Rehr vom PP Mittelhessen mit.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann Beleidigung und Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener vor. Hierzu machte er keine Angaben.
Weitere Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler von der Auswertung der sichergestellten Datenträger.