Mutmaßliche Einbrecherbande in Asylunterkunft festgenommen

Anzeige

Heilbronn | Ein Großeinsatz der Heilbronner Polizei gegen eine mutmaßliche Einbrecherbande führte in dieser Woche zu mehreren Festnahmen.
Sechs Männer im Alter von 20 bis 38 Jahre standen im Visier der Ermittler. „Zwei sind allerdings bislang nicht angetroffen worden und immer noch unbekannten Aufenthalts„, teilte die Polizei mit. Die anderen vier Tatverdächtigen konnten festgenommen und einem Haftrichter vorgeführt werden.
Gegen drei Tatverdächtige bestand bereits ein Haftbefehl, gegen den vierten wurde Haftbefehl erlassen. Außerdem wurden zwei Frauen im Alter von 22 und 33 Jahren vorläufig festgenommen, gegen die wegen Beihilfe zum Schweren Bandendiebstahl ermittelt wird.

Ermittlungen seit April

Bereits seit April dieses Jahres ermittelten die Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei Heilbronn gegen die kosovarischen Asylbewerber, da sich Verdachtsmomente ergeben hatten, dass diese in wechselnder Besetzung Tageswohnungs- und Gaststätteneinbrüche sowie Automatenaufbrüche begingen. Die bislang bekannten Tatorte befinden sich fast alle im Stadt- und Landkreis Heilbronn.
Nachdem sich der Anfangsverdacht im Laufe der verdeckten Ermittlungen immer mehr erhärtete, ließ die Staatsanwaltschaft Heilbronn mehrere Zimmer in einer Asylunterkunft und zwei Wohnungen in Heilbronn durchsuchen.
Für die Durchsuchungen wurden fast 90 Beamte des Polizeipräsidiums Heilbronn, unter anderem auch Teams der Hundeführerstaffel sowie Spezialkräfte des Präsidiums Einsatz eingesetzt.

Drogen, Waffen und Einbruchswerkzeug sichergestellt

Bei den Durchsuchungen fanden die Einsatzkräfte einbruchstypisches Werkzeug wie Stemmeisen, Schraubendreher und eine Flex. Außerdem lag in einem Zimmer des Asylbewerberwohnheims fast 70 Gramm zum Teil verkaufsfertig verpacktes Marihuana. In weiteren Zimmern wurden auch Schlagwerkzeuge wie zum Beispiel Schlagringe sowie Messer und Elektroschocker gefunden.

Die Eigentümer dieses Schmucks sucht die Heilbronner Kripo | Foto: Polizei
Die Eigentümer dieses Schmucks sucht die Heilbronner Kripo | Foto: Polizei

Schwierig ist zur Zeit noch die Zuordnung von gefundenem Schmuck zu bestimmten Einbrüchen. Lediglich eine Halskette scheint aus einem Tageswohnungseinbruch in der Heilbronner Gellertstraße zu stammen. Die Besitzer weiterer Schmuckstücke und Münzen (siehe Foto) werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Heilbronn, Telefon 07131 104-4444, zu melden.