Anzeige

Ahaus / Münster | Die Schweizer Polizei hat am heutigen Dienstagmorgen gegen 06.20 Uhr einen dringend tatverdächtigen 27-jährigen Nigerianer am Bahnhof in Basel festgenommen, der am vergangenen Samstag in Ahaus einer 22-jährigen Frau zahlreiche Stichverletzungen zugefügt hatte, teilte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt heute in Münster mit. Die junge Frau verstarb kurze Zeit später im Krankenhaus.

Erst gestern hatte die Staatsanwaltschaft aufgrund des bestehenden nationalen Haftbefehls die europaweite Ausschreibung zur Festnahme veranlasst. Die heutige Festnahme des Verdächtigen in der Schweiz ist ein schneller Erfolg„, so Botzenhardt.

Polizei NRW 3D-Rubber Patch im SALE – Anzeige

Noch wissen die Ermittler nicht genau, auf welchen Wegen der Nigerianer nach Basel gereist ist. Bei einer Kontrolle in Basel hat er sich nach Behördenangaben mit seiner deutschen Asylbescheinigung ausgewiesen. Derzeit ist der Beschuldigte in der Schweiz inhaftiert.

Die Staatsanwaltschaft Münster initiiert das formelle Auslieferungsersuchen„, erklärte der Oberstaatsanwalt. „Die Mordkommission wird den Tatverdächtigen erst nach seiner Ankunft in Deutschland befragen.

Die genauen Umstände zum Tathergang ermittelt derzeit eine Mordkommission des Polizeipräsidiums Münster. Bislang haben die Ermittler Hinweise gefunden, dass der 27-jährige Asylbewerber in den letzten Wochen den Kontakt zur 22-jährigen Frau gesucht habe. Die Verstorbene wurde noch am Samstag im Institut für Rechtsmedizin der Universitätsklinik Münster obduziert.

Im Oberkörper und Hals wurden eine Vielzahl von Stichverletzungen festgestellt. Der erhebliche Blutverlust führte unweigerlich zum Tod der jungen Frau„, erläuterte der Oberstaatsanwalt.