Anzeige

Berlin | Am gestrigen Montagabend kam es im Berliner Bezirk Moabit zu einem größeren Polizeieinsatz, bei dem zwei Beamte Gesichtsverletzungen  erlitten, nachdem ein offenbar psychisch verwirrter Mann diese mit einem Golfschläger angriff.
Die Verwaltung eines Hauses hatte die Polizei alarmiert, um in die Wohnung des Mannes zu kommen, da in der darunterliegenden Wohnung Wasser durch die Decke tropfte und man von einem Wasserschaden in der betroffenen Wohnung ausging. Der Mieter der Wohnung hatte zuvor nicht geöffnet, so dass alarmierte Polizeibeamte die Tür mit einem Vierkantschlüssel öffneten.

Attacke mit Golfschläger

Beim Betreten der Wohnung gaben sich die Einsatzkräfte durch mehrere laute Ansagen als Polizisten zu erkennen. Der 53-jährige Mieter stürmte daraufhin aus dem Wohnzimmer und griff die Beamten unvermittelt mit einem Golfschläger an. Die Beamten waren daraufhin in den Hausflur zurückgewichen und der 53-Jährige stieß die Wohnungstür wieder zu. Mehrere weitere Versuche der Polizisten die Tür zu öffnen, wehrte der Mann ab, indem er durch den Türspalt mit dem Golfschläger auf die Beamten einschlug. „Zwei Beamte erlitten hierbei Gesichtsverletzungen und mussten ambulant in Krankenhäusern versorgt werden“, teilte die Polizei Berlin mit.

Zwischendurch hatte der Mieter ein Fenster seiner Wohnung geöffnet und Tassen sowie Glühlampen auf den Gehweg geworfen. Um eine Gefährdung für Dritte auszuschließen, sperrten Polizisten den Gehweg für Fußgänger weiträumig ab.
Gegen 20.30 Uhr gelang es Beamten einer Einsatzhundertschaft, den 53-Jährigen zu überwältigen und ihn der Feuerwehr zu übergeben, die ihn in eine psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses brachte.