Wiesbaden | Wie die Staatsanwaltschaft Wiesbaden und das Bundeskriminalamt (BKA) am Donnerstag mitteilen, gelang den Behörden nach mehrmonatigen Ermittlungen ein empfindlicher Schlag gegen Drogenhändler. Insgesamt konnten die Ermittler bereits am Dienstag rund 150 Kilogramm Heroin sicherstellen.

Die seit August 2016 beim BKA geführten Ermittlungen richten sich gegen eine iranische Tätergruppierung. Ihre Mitglieder stehen im Verdacht, organisiert Heroin aus dem Iran beziehungsweise der Türkei nach Westeuropa geschmuggelt zu haben. Bei ihren Ermittlungen stellten die BKA-Beamten fest, dass das Heroin, versteckt in Lkw-Konvois, nach Westeuropa geschmuggelt werden sollte.

Zugriff nach Observation

In der Nacht vom 16. auf den 17. Januar 2017, wurde in enger Zusammenarbeit mit der Düsseldorfer Polizei, ein iranischer Lkw-Konvoi nach vorheriger Observation kontrolliert und durchsucht. Beim Einsatz von Röntgendetektion wurden Auffälligkeiten an den Lkw-Aufliegern festgestellt. Mit Hilfe eines Rauschgiftspürhundes wurden kurz nach Mitternacht Betäubungsmittel in Hohlräumen der Lkw entdeckt. Bei der Sicherstellung der Betäubungsmittel unterstützte eine Spezialwerkstatt die Polizeibeamten. Insgesamt wurden rund 150 Kilogramm Heroin gefunden.

Die beiden iranischen Lkw-Fahrer im Alter von 37 und 41 Jahren wurden vorläufig festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete.

Key-Bak Schlüsselrolle – Anzeige

BKA:Die Ermittlungsergebnisse unterstreichen, dass der Handel mit Rauschgift nach wie vor die Haupteinnahmequelle der international Organisierten Kriminalität ist. Insbesondere steigt der Zufuhrdruck durch iranisch-kurdische Tätergruppierungen, die neben den bereits seit Jahren etablierten Täterstrukturen ebenfalls von diesem überaus lukrativen Markt profitieren wollen. Hierbei nutzen die Täter scheinbar immer aufwändigere Verstecke, um die Kontrolle der Sicherheitsbehörden zu umgehen.

Die Ermittlungen belegen einmal mehr die internationale Vernetzung des organisierten Rauschgifthandels und dessen außerordentliche Gewinnmargen. Mit der Sicherstellung schlugen die BKA-Ermittler erneut gegen international organisierte Rauschgifthändler zu – bereits 2014 wurden rund 330 Kilogramm Heroin in Essen sichergestellt.

Die weiteren Ermittlungen dauern an.