Anzeige
[dropcap]H[/dropcap]annover | Erneut tauchten in angelieferten Bananenkisten für einen Lebensmitteldiscounter Kokainpakete auf. Mitarbeiter des Marktes in Braunschweig staunten am vergangenen Mittwoch nicht schlecht, als sie die angelieferten Bananenkisten auspackten: Unter den Bananen befanden sich mehrere Folienpakete, die randvoll mit Kokain gefüllt waren! Sie informierten umgehend die Polizei.

Anzeige
Anzeige

Nach bisherigen Ermittlungen der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) des LKA Niedersachsen / ZFA Hannover stammen die „Bananenkisten“ aus einer südamerikanischen Großlieferung und waren für den bundesweiten Verkauf bestimmt. Eine sofort eingeleitete Überprüfung der weiteren mehreren tausend Kartons ließ auch die Ermittler erstaunen. Im Rahmen der umfangreichen Überprüfungen wurden weitere Kokainpakete unter Bananen in Lebensmittelmärkten im Bereich Rotenburg, Uelzen, Winsen/A. und Bispingen, sowie Minden/ NRW aufgefunden und von der Polizei beschlagnahmt. Gleichzeitig wurden noch vorhandene Lagerbestände des Discounters durch das Zollfahndungsamt Hamburg überprüft. Bis zum jetzigen Zeitpunkt wurden insgesamt über 400 Kilogramm Kokain sichergestellt.

Nach ersten Analyseergebnissen hat das Kokain einen sehr hohen Reinheitsgehalt und hätte einen zweistelligen Millionenbetrag beim Weiterverkauf eingebracht.

Rauschgiftfahnder durchsuchen Bananenkisten | Foto: LKA
Rauschgiftfahnder durchsuchen Bananenkisten | Foto: LKA

Die Ermittlungen zum Sachverhalt dauern an und werden von der Zentralstelle für Betäubungsmittelstrafsachen der Staatsanwaltschaft Hannover geführt.

Im Mai diesen Jahres hatten Aldi-Mitarbeiter in Berlin rund 386 Kilogramm Kokain im Wert von 17,5 Mio Euro entdeckt. Im Januar 2014 wurden ebenfalls 140 Kilogramm in Berlin und Umland bei Discountern gefunden.