Anzeige
Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble im Gespräch mit ZUZ Leiter Marco Müller | Foto: © Tomas Moll
Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble im Gespräch mit ZUZ Leiter Marco Müller | Foto: © Tomas Moll
[dropcap color=“#1e73be“ font=“0″]B[/dropcap]erlin | Wieder einmal hieß es am vergangenen Wochenende „Einladung zum Staatsbesuch“ in Berlin. An beiden Tagen konnten interessierte Bürgerinnen und Bürger bereits zum 16-mal am Tag der offenen Tür Einblicke in die Arbeit der Bundesregierung bekommen.
Einer der vielen Höhepunkte war vor allem am Sonntag der traditionelle Rundgang der Bundeskanzlerin durch das Kanzleramt und den Kanzlerpark. Innenminister Thomas de Maizière und Familienministerin Manula Schwesig, Finanzminister Wolfgang Schäuble und Außenminister Frank-Walter Steinmeier standen ihren Gästen ebenfalls am Sonntag in den jeweiligen Ministerien Rede und Antwort.

bewerbung-polizei
Anzeige

Zahlreiche Besucherinnen und Besucher zeigten am 30. und 31. August 2014 großes Interesse an der Arbeit des Bundesministeriums der Finanzen (BMF).
Dort präsentierte sich neben dem Ministerium, der Bundesbank auch der Zoll. An vielen Informationsständen wurde die facettenreiche Arbeit der bundesweit rund 39.000 Zöllnerinnen und Zöllner vorgestellt und Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen beantworteten geduldig auch die letzten Fragen der Besucher.

Abseilvorführung der ZUZ

Am Sonntag verfolgten viele Besucher das große Sommerinterview mit Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble auf der Bühne im BMF. Anschließend gab der Minister Autogramme und besuchte die Informationsstände seiner Behörde. Die Spezialeinheit der Zolls – Zentrale Unterstützungsgruppe Zoll kurz ZUZ – präsentierte sich ebenfalls und der Leiter der Einheit Marco Müller sprach mit dem Minister. Gleich viermal am Wochenende zeigten die Mitglieder der ZUZ ihr Können in einer Abseilvorführung und beim „fast roping“. Dabei handelt es sich um schnelles Abseilen ohne Sicherung an Spezialseilen, die wegen der großen Reibungswärme auf der Seiloberfläche aus vielen kleinen Seilen verseilt wurden. Gerade Spezialeinsatzkräfte nutzen oftmals diese Technik um  z.B. aus einem Hubschrauber schnell auf ein Gebäude oder Schiff zu gelangen, ohne dass dieser landen muss. Binnen weniger Sekunden können so ein gutes Dutzend Kräfte abgesetzt werden. Dazu bedarf es nicht nur einer Portion Mut sondern auch einer besonderen Ausbildung, die in Deutschland stark reglementiert ist.

Fotos: © Tomas Moll

Im Gespräch mit SEK-Einsatz.de machte Marco Müller nochmal deutlich wie stolz er auf seine gut 50 Mann starke Truppe, deren unermüdliche überdurchschnittliche Einsatzbereitschaft und den Zusammenhalt ist. Die Spezialeinheit des Zolls absolviert rund 70 Einsätze – darunter auch technische – pro Jahr.
Durch die ZUZ soll sichergestellt werden, dass der Zollfahndung unabhängig von Einsatzort oder -zeit Spezialkräfte zur Verfügung stehen.
Die speziell ausgebildeten Beamten sollen die Fahndungsbeamten dort schützen, wo der normale Einsatz nicht oder nur in Verbindung mit großen Risiken möglich ist. Außerdem stellen sie die erforderliche Spezialausstattung und das Wissen über taktische Verhaltensweisen bereit. Dabei geht es nicht um den Einsatz von Gewalt, vielmehr wird nach intelligenten Lösungen im Team gesucht.

Der Weg zur ZUZ

Da die Arbeit in einer solchen Einheit hoch qualifizierte Beamte erfordert, ist das Auswahlverfahren entsprechend streng und orientiert sich an den Erfahrungen aus anderen Sicherheitsbereichen, wie z.B. der GSG 9 und den Spezialeinsatzkommandos (SEK) der Polizei. „Etwa 90% der Bewerber schaffen das Eignungsauswahlverfahren nicht“, so Marco Müller gegenüber SEK-Einsatz.de.

Ein guter Gesundheitszustand und psychische Stabilität sind Grundvoraussetzung. Daher ist das Bestehen eines ärztlichen, körperlichen und psychischen Eignungstests und die Vorstellung vor einer Auswahlkommission unabdingbar.
Informationen zu den Anforderungen finden Sie hier:

Bewerbung beim ZUZ

Wenn Sie zum 01. August 2015 eine Ausbildung beim Zoll beginnen möchten, haben Sie noch bis zum 26. September 2014 die Möglichkeit sich zu bewerben. Informationen finden Sie im Internetangebot des Zolls unter www.zoll.de