Anzeige

Leipzig/Wedrzyn | Zur weiteren Intensivierung der guten polnisch-tschechisch-sächsischen Zusammenarbeit im Bereich der Spezialeinheiten führten Einsatzkräfte der Spezialeinsatzkommandos wieder eine gemeinsame Anti-Terror-Übung durch.
Eine Woche lang trainierten die drei Einheiten im niederschlesischen Armeetrainingszentrum in Wedrzyn diverse Anschlagsszenarien wie Geisel- und Amoklage sowie eines Selbstmordattentäters.

Sprecher der Kommandantur der Woiwodschaft Wroclaw Pawel Petrykowski
Sprecher der Kommandantur der Woiwodschaft Wroclaw Pawel Petrykowski

„Die Übungen enthielten Anti-Terror-Taktiken und intensives Schießtraining. Die Polizisten waren in Koordination und Zusammenarbeit bei einer Vielzahl von Fällen mit terroristischen Bedrohungen gefragt.
Bei solchen grenzüberschreitenden Übungen geht es auch um Erfahrungsaustausch beim taktischen Vorgehen zur Bewältigung solcher Szenarien“, teilte der Sprecher der Kommandantur der Woiwodschaft Wroclaw Pawel Petrykowski mit.

Der bei der 12. Combat Team Conference 2015 (CTC) Zweitplatzierte – das SEK Sachsen – traniert regelmäßig mit den Kollegen der polnischen Spezialeinheit (SPAP).

Hier Videos aus einer gemeinsamem Übung aus dem Jahr 2010

Video SEK / SPAP Kletterübung

Nitecorebg2Video SEK / SPAP Pyrotechnische Übung

Video SEK / SPAP Taucherübung