Anzeige

Berlin | Es war das Highlight am vergangenen Wochenende für die tausenden Besucherinnen und Besucher des Bundesinnenministeriums in Berlin: der Fallschirmsprung der GSG 9. Auch in diesem Jahr hatte die Bundesregierung zum Tag der offenen Tür in das Bundeskanzleramt und die 14 Ministerien geladen. Die beim Bundesministerium des Innern unterstellte Bundespolizei präsentierte sich mit einem Infostand in den neuen Räumen des Ministeriums. Einsatzkräfte der MKÜ Frankfurt/Oder – Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit – demonstrierten verschiedene Festnahmetechniken.

Foto: © Tomas Moll
Foto: © Tomas Moll

Mit Spannung erwarteten die Besucher Fallschirmspringer der legendären Spezialeinheit der Bundespolizei, die GSG 9. Doch auch die fünf Angehörigen der 3. Einheit freuten sich auf den Absprung über Berlin: „Berlin ist auch von oben eine schöne, besonders grüne Stadt und es macht immer wieder eine riesen Freude ihr abspringen zu dürfen„, so ein GSG 9 Beamte.

Mit dem Super Puma ging es für die Neuner in die Luft | Foto: © Tomas Moll
Mit dem Super Puma ging es für die Neuner in die Luft | Foto: © Tomas Moll

Um den Sprung zu absolvieren, ging es zunächst mit einem mittleren Transporthubschrauber der Bundespolizei des Typs „AS 332 L1 Super Puma“ auf rund 1.500 Metern. Dort angekommen erfolgte der Absprung. Nach etwa 13 Sekunden im freien Fall, wurden die Flächenfallschirme geöffnet und die Polizisten gleiteten zum Landepunkt, eine Grünfläche vorm Berliner Hauptbahnhof.