Anzeige

Erfurt | Auch im vergangenen Jahr 2015 waren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung 3 des Thüringeschen Landeskriminalamtes (TLKA) oft gefordert und im Dauereinsatz. Das LKA Thüringen stellte – wie im vergangenen Jahr – SEK-Einsatz.de exklusiv die Einsatzzahlen für das abgelaufende Jahr zur Verfügung.

Weniger SEK-Einsätze in Thüringen

Einen deutlichen Anstieg verzeichneten die Experten der Verhandlungsgruppe (VG) in Thüringen, die auf 21 Einsätze kamen und damit 15 Einsätze mehr absolvierten, als im Vorjahr (2014: sechs). Gleichzeitig konnten dafür die mehr als 30 Einsatzkräfte* des Spezialeinsatzkommando (SEK) einen Rückgang von 70 Einsätzen auf 48 SEK-Einsätze verzeichnen. Ob dieses an dem überdurchschnittlichen Verhandlungsgeschick der Verhandler lag, ergibt sich aus der polizeilichen Statistik nicht. „Jedoch funktionierte auch im vergangenen Jahr die präzise Zusammenarbeit der beiden Einheiten perfekt„, erklärte LKA Sprecher Ringo Mühlmann gegenüber SEK-Einsatz.de

Auf genau 40 Einsätze im Bereich der Observierung von Zielpersonen und Zugriff kam das Mobile Einsatzkommando (MEK) der thüringeschen Polizei. Gemeinsam absolvierten SEK und MEK insgesamt 16 Einsätze, aufgrund der polizeilichen Lagebedingung.
Die Experten im LKA Thüringen der Beratergruppe kamen im letzten Jahr insgesamt 17 Mal unterstützend zum Einsatz.

Tatortgruppe des LKA

Die Einsatzbelastung für die Tatortgruppe (TOG) ist konstant geblieben. Wie im Vorjahr wurden die Kriminalisten zu 62 Einsätzen gerufen (2014: 62). Deren Schwerpunkt liegt in der Spurensicherung bei komplexen Tötungs- und Gewaltdelikten. „Die Tatortgruppe gewährleistete im gesamten Jahresverlauf das durchgängige Spurenmanagement für alle im Rahmen von Besonderen Aufbau-Organisationen im TLKA bearbeiteten Fälle„, erklärte LKA Sprecher Mühlmann.
Die Tatortgruppe des LKA Thüringen wurde 1999 aufgebaut. Mit dem Amoklauf im Gutenberggymnasium im Jahre 2002 wurde die Wichtigkeit der Spezialeinheit besonders deutlich. Seither wird die Tatortgruppe vorrangig bei Morden, Skimming-Fällen, Großbränden und Sprengstoffexplosionen eingesetzt.

Als Bestandteil des Thüringer LKA zur Einsatz- und Ermittlungsunterstützung ist die Tatortgruppe 24 Stunden rufbereit. Zum Verwendungsbereich der Tatortgruppe gehören nicht nur die Koordination und Durchführung der Tatortarbeit, sondern auch Einsätze bei Katastrophen, schweren Straftaten mit besonderer Beeinträchtigung der Öffentlichkeit oder bei Gas- und Sprengstoffexplosionen. Sie führt Untersuchungen von Spurenträgern, Fahrzeug-Durchsuchungen sowie Fotodokumentationen durch und ist für die Lagerung standardisierter Verbrauchsmaterialien zuständig.

Für den Einsatz spezieller kriminaltechnischer Verfahren verfügt das LKA Thüringen über besondere Technik. Dazu gehören forensische Lichtquellen sowie das mobile Cyanacrylat-Raumbedampfungs-System, das der Suche nach Finger-, Hand- oder Fußabdrücke, die ohne Hilfsmittel nicht sichtbar wären, dient. Neben der Untersuchungsgarage, einem Spezialfahrzeug und dem 3-D Tatortdokumentationssystem „SceneWorksSolution“ für ganzheitliche, digitale und gerichtsverwertbare Dokumentation, ist die Gruppe mit speziellen Spurensicherungsgeräten wie Fingerscanner oder chemischen Mitteln für späte Leichenerscheinungen ausgestattet.

Fast täglich USBV Einsatz

Mit 328 Einsätzen kamen die IED Experten der Entschärfergruppe am häufigsten zum Einsatz. Die Spezialisten im TLKA untersuchten somit fast täglich Unkonventionelle Spreng- oder Brandvorichtungen (USBV) im Jahr 2015.

Ihr Weg zur Polizei Thüringen

Damit die Polizei des Landes Thüringen auch in den kommenden Jahren über ausreichend Experten verfügt, werden auch für das Jahr 2017 neue Anwärterinnen und Anwärter im Polizeidienst gesucht. Die Ausbildung zum Polizeivollzugsbeamten der Thüringer Polizei erfolgt in Meiningen. Am selbigen Standort verfügt die Polizei Thüringen über eine hochmoderne „Tatortwelt“ – mit Polizeiinspektion, Gaststätte, Bank, Einkaufsmarkt und Tatortwohnung – in der realistisch trainiert werden kann. Die moderne Raumschießanlage ermöglicht eine interaktive Schießausbildung und in der Fahr- und Rettungssimulation werden die angehenden Polizisten gefahrlos auf die Besonderheiten polizeilicher Einsatzfahrten vorbereitet. Somit zeigt sich die Polizei Thüringen als einer der modernsten Arbeitgeber der Polizeien.

Informationen zu den Einstellungsvoraussetzungen und Bewerbungsfristen, finden Sie hier: Polizei Thüringen Bewerbung

Sollten Sie bereits im Polizeivollzugsdienst des Landes Thüringen arbeiten und Interesse an einer Weiterverwendung bei den Spezialeinheiten haben, informieren Sie sich im Intranet oder bei Ihrem DGL.

*aus polizeitaktischen Gründen verzichtet die Redaktion auf genaue Zahlen