Anzeige

Berlin | Führungswechsel bei den Spezialeinheiten der Polizei Berlin: Ab 1. Juni wird Stefan Redlich der neue Leiter des Mobilen Einsatzkommandos (MEK). Nach fast viereinhalb Jahren endet damit die Arbeit für den Kriminaldirektor als Leiter der Stabsabteilung Kommunikation und Pressearbeit. Als oberster Pressesprecher der Hauptstadt stand er dabei tausende Male vor Kameras, führte unzählige Interviews sowie Pressekonferenzen und erreichte dadurch in der Öffentlichkeit bundesweit Bekanntheit. Mit seiner professionellen und kommunikativen Art ist Redlich nicht nur bei seinen Kollegen und Kolleginnen, oder Journalisten beliebt und geschätzt, auch für die Menschen auf der Straße hatte er immer ein offenes Ohr, war diskussionsbereit und stand für das ein oder andere Foto gerne zur Verfügung.

Ein Tourist posiert am Rande einer Demo in der Walpurgisnacht 2015 in Berlin mit Redlich | Foto: © Tomas Moll
Ein Tourist posiert am Rande einer Demo in der Walpurgisnacht 2015 in Berlin mit Redlich | Foto: © Tomas Moll

Zuletzt twitterte der Kriminaldirektor selbst ein Foto eines Präventionseinsatzes der Polizei am RAW-Gelände mit den Worten „nette Leute hier“.

Mit Aktionen wie u. a. den 24h Twittermarathon ging Redlich mit seinem Team im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit neue Wege und trug entscheidend zum positiven Bild der Berliner Polizei bei. Im März 2014 startete die Behörde zwei eigene Twitter-Kanäle mit zusammen aktuell mehr als 190.000 Followern. Auch die Facebookseite kommt auf mehr als 89.000 Fans.

Polizeisprecher Stefan Redlich mit Innensenator Frank Henkel (v.l.) beim Twittermarathon. | Foto: Archiv © Tomas Moll
Polizeisprecher Stefan Redlich mit Innensenator Frank Henkel (v.l.) beim Twittermarathon. | Foto: Archiv © Tomas Moll

340 MEK Einsätze 2015 in Berlin

Das die Arbeit für den neuen Leiter des Mobilen Einsatzkommandos (MEK) nicht weniger werden dürfte, zeigen die Einsatzzahlen der Spezialeinheiten der Polizei Berlin für das vergangene Jahr – wir berichteten.  Die rund 30 Frauen und 140 Männer des Mobilen Einsatzkommando (MEK) Berlin kamen auf insgesamt 340 Einsätze im Jahr 2015. „Ich freue mich besonders auf die spannende und komplexe Ermittlungs- und Observationsarbeit mit dem Team„, sagte Redlich gegenüber SEK-Einsatz.de. Bevor er im Februar 2012 Polizeisprecher wurde, war Redlich u. a. im Bereich verdeckter Ermittlungen, der Kriminalpolizei und dem für politisch motivierte Taten zuständigen Staatsschutz tätig.

Am 1. Juni wird Kriminaloberrat Winfried Wenzel die Öffentlichkeitsarbeit der Hauptstadt-Polizei übernehmen. Redlich wird zuvor noch die Einsätze rund um den 1. Mai begleiten.

Foto: © Tomas Moll
Foto: © Tomas Moll