Anzeige
Symbolfoto | © Karsten John
Symbolfoto | © Karsten John

Zwei Schülerinnen (13,15) vertrauten sich kurz nach Schulbeginn gegen 8 Uhr einer Lehrerin an. Die Beiden gaben an, soeben einen ihnen unbekannten Mann auf dem Schulhof gesehen zu haben. Dieser habe hinter seinem Rücken verdeckt einen metallischen Gegenstand in der Hand gehalten, bei dem es sich eventuell um ein Messer handeln könnte. Anschließend sei er ins Hauptgebäude gelaufen.

Da das Lehrerkollegium die Meldung sehr ernst nahm und die Gefahr einer Amoktat nicht ausschließen konnte, wurde die Polizei alarmiert.

Mit einem Großaufgebot evakuierten die Beamten die Schule. Polizisten der Spezialeinheiten und der Einsatzhundertschaft durchsuchten die Gebäude des Schulkomplexes, trafen jedoch niemanden an.

Ermittlungsbeamte sprachen im Anschluss mit den Zeuginnen. Auch wenn die angenommene Gefahr sich nicht bewahrheitete, für Lehrer oder Schüler keine Gefährdung bestand und auch eine Bewaffnung des Unbekannten nicht abschließend bestätigt werden kann, fahndet die Polizei nach dem Mann. Er soll 20-25 Jahre alt und etwa 1,85 Meter groß sein. Am Morgen sei er komplett grau gekleidet gewesen, habe eine weiße Basecap und einen Drei-Tage-Bart getragen. Dem Aussehen nach handele es sich um einen Mitteleuropäer. Insgesamt habe er einen ungepflegten Eindruck hinterlassen.

Hinweise nehmen die Fahnder des Kriminalkommissariats 34 unter der Telefonnummer 0201/829-0 entgegen.