Anzeige

Berlin/Hamburg | Mit der selben perfiden Masche kam es am vergangenen Montag (29.02.2016) zu zwei Raubüberfällen auf Senioren, wobei in einem Fall das Opfer wenige Stunden später verstarb. Unbekannte Täter gaben sich in Berlin und Hamburg als Paketboten aus und überfielen so ihre Opfer in deren Wohnungen.

90-Jährige in Hamburg überfallen

Die Hamburger Polizei fahndet nach zwei unbekannten Tätern, die am Montagmittag in der Zeit von ca. 11.30 – 13.30 Uhr eine Rentnerin in ihrer Wohnung überfallen, gefesselt und ausgeraubt haben. Die Täter klingelten an der Haustür der Rentnerin und gaben an, ein Paket anliefern zu wollen. Die 90-Jährige öffnete und wurde sofort in die Wohnung zurückgestoßen, sodass sie zu Fall kam.
Die Täter fesselten die Frau und durchsuchten anschließend rund zwei Stunden die gesamte Wohnung nach Wertgegenständen. Nach ersten Angaben wurden eine geringe Menge Bargeld und mehrere Schmuckstücke geraubt. Nachdem die Täter die Flucht ergriffen hatten, gelang es der Rentnerin, Nachbarn auf sich aufmerksam zu machen, die ihr zur Hilfe kamen und die Polizei verständigten. Äußerlich blieb die 90-Jährige unverletzt.

Eine Sofortfahndung mit neun Funkstreifenwagen der Polizei Hamburg führte bislang nicht zur Festnahme der beiden Täter.

  • Sie sind 25 bis 30 Jahre alt,
  • 175 bis 185 cm groß und von kräftiger Statur.
  • Sie haben dunkle Haare und trugen blaue Jeanshosen.

Einer der Täter trug ein Paket bei sich, welches er wieder mitgenommen haben muss.
Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und/oder Hinweise auf die Täter geben können, werden gebeten, sich bei der Verbindungsstelle im Landeskriminalamt unter der Rufnummer 4286-56789 zu melden.

89-Jähriger stirbt bei Raubmord in Berlin

Nur wenige Stunden später überfielen zwei Männer einen 89-jährigen Rentner in dessen Wohnung in Berlin-Spandau. Die beiden Täter hatten gegen 16 Uhr an der Wohnungstür des Mannes geklingelt. Nach dem Öffnen drangen die Täter ein, fesselten und knebelten den betagten Herrn und dessen 52-jährige Haushaltshilfe und schlugen massiv auf beide ein. Die Männer durchsuchten die komplette Wohnung und verwüsteten dabei alles. Anschließend flüchteten sie- ob mit oder ohne Beute ist derzeit unklar. Eine Nachbarin fand die beiden Gefesselten gegen 19 Uhr und alarmierte die Polizei.
Der Mieter der Wohnung kam mit lebensgefährlichen Kopfverletzungen in ein Krankenhaus, wo er einen Tag später verstarb.
Die 52-Jährige erlitt einen Schock und wurde ambulant behandelt.

Auch in diesem Fall bittet die Polizei um Mithilfe aus der Bevölkerung:

Fahndungsplakat der Polizei Berlin
Fahndungsplakat der Polizei Berlin