Anzeige

Essen / Kranenburg / Rotterdam | Wie das Zollfahndungsamt Essen heute mitteilte, konnte bereits am 11. März 2016 2,9 t Kokain in einem Container aus Curacao mit Umzugsgut im Hafen von Rotterdam entdeckt und sichergestellt werden. Neben dem deklarierten Hausrat wurden zusätzliche 100 Umzugskartons mit dem Kokain festgestellt. „Der Straßenverkaufspreis des sichergestellten Kokains liegt bei ca. 100 Millionen Euro,“ sagte eine Sprecherin des Zolls.

Aufgrund dieser Sicherstellung wurden Ermittlungen durch das Hit and Run Cargoteam Rotterdam (HARCteam) in Zusammenarbeit mit dem Zoll, der Seehafenpolizei und der Steuerfahndung, unter Leitung der Generalstaatsanwaltschaft Rotterdam, aufgenommen.

Eine Spur führt nach Kranenburg, eine Gemeinde im Kreis Kleve, nachdem als Empfangsadresse der Lieferung dieser Ort auf dem zugehörigen Frachtbrief notiert war.

Sicherstellung der 2,9t Kokain | Foto: Zollfahndung
Sicherstellung der 2,9t Kokain | Foto: Zollfahndung

Regierungsdirektor Hans-Joachim Brandl, Leiter des Zollfahndungsamtes Essen, bestätigt, dass sein Dienstsitz in Kleve unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Kleve die Ermittlungen auf deutscher Seite führt.
Die Drogen, deren Sicherstellung aus ermittlungstaktischen Gründen erst jetzt veröffentlicht werden kann, wurden bereits in den Niederlanden vernichtet.

„Dieser Fall ist ein Beispiel für die intensive und erfolgreiche Zusammenarbeit, die wir seit vielen Jahren mit den Drogenbekämpfungsbehörden der Niederlande pflegen“, konstatiert Norbert Drude, Präsident des Zollkriminalamtes in Köln.

Die Ermittlungen – auch in Deutschland – dauern an.