BayernSEK - Einsätze

Spezialeinsatzkommando beendet Bedrohungslage in Bayern

Symbolfoto

Maroldsweisach/ Landkreis Hassberge – Am späten Samstagnachmittag (17.12.2011) hat sich ein offensichtlich psychisch belasteter 51-Jähriger in seiner Wohnung verbarrikadiert und gedroht, von seiner Schusswaffe Gebrauch zu machen. Ein Großaufgebot der Polizei riegelte den unmittelbaren Gefahrenbereich ab, bis ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei Bayern den Mann festnahm. Verletzt wurde bei der Aktion niemand.

Gegen 17:45 Uhr hatte der Rettungsdienst der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken mitgeteilt, dass sie im Haus des 51-Jährigen sind und dieser wegen einer sich offenbar selbst zugefügten Kopfverletzung behandelt werden müsse. Der Patient, der offensichtlich psychisch stark belastet war, verbarrikadierte sich in der Folge in seiner Wohnung und bedrohte erste Einsatzkräfte der Eberner Polizei sowie Anwohner, dass er von einer Schusswaffe Gebrauch mache.

Ein polizeiliches Großaufgebot, mit im Einsatz waren auch Kräfte der Bereitschaftspolizei, sicherte in der Folge den Gefahrenbereich um das Einfamilienhaus. Speziell ausgebildete Beamte der Verhandlungsgruppe (VG) der unterfränkischen Polizei kamen vor Ort und nahmen Kontakt mit dem 51-Jährigen auf. Es gelang jetzt den Mann davon zu überzeugen, sein Gewehr aus dem Fenster zu werfen. Weitere Zugeständnisse waren ihm allerdings nicht abzuringen. Zudem bestand weiterhin der Verdacht, dass er noch weitere Waffen in seinem Haus aufbewahrt.

Um das Gefahrenpotential für alle Beteiligten – Anwohner sowie eingesetzte Polizeibeamte – zu minimieren, wurde ein Spezialeinsatzkommando der Bayerischen Polizei an den Einsatzort beordert. Die für derartige Einsätze besonders ausgebildeten Polizeibeamten verschafften sich gegen 21:45 Uhr Zutritt zu der Wohnung des 51-Jährigen und nahmen diesen widerstandslos fest.

O-Ton des Pressesprechers Michael Zimmer der Polizei Bayern
Pressesprechers Michael Zimmer der Polizei Bayern by SEK-Einsatz.de

Bei der sich anschließenden Durchsuchung des Hauses, fanden die Ordnungshüter einen Sportbogen mit Pfeilen, eine täuschend echt aussehende Maschinenpistole, ein Bajonett, ein Beil und mehrere Messer. Die Gegenstände wurden sichergestellt und der 51-Jährige wurde nach ärztlicher Versorgung in ein Bezirkskrankenhaus gebracht.

Themen
zeige mehr
Back to top button
Close

Adblocker erkannt

Bitte deaktiviere den Adblocker. Vielen Dank für Dein Verständnis.