BremenSEK - Einsätze

Räuber nach Kiosküberfall durch SEK in Bremen festgenommen

Symbolfoto Festnahme

Bremen-Steintor  –  Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei Bremen konnte am gestrigen Monntag (23.01.2012) im Steintorviertel einen Räuber festnehmen. Der 44 Jahre alte Mann steht im Verdacht kurz zuvor einen Kiosk überfallen zu haben.

Gegen 07.15 Uhr betrat ein Mann den Kiosk in der Humboldtstraße. Er fragte den 76 Jahre alten Besitzer nach Tabak, den er auch bekam.
Wenige Augenblicke später hielt er dem 76-Jährigen eine Schusswaffe an die Schläfe und forderte die Herausgabe von Bargeld. Dieser verneinte es vehement und rief zu einer Kundin, die gerade den Laden betrat, „bewaffneter Überfall, verständigen Sie die Polizei!“
Daraufhin flüchtete der Täter und konnte dabei beobachtet werden, wie er wenige hundert Meter weiter in einem Haus verschwand. Der Bereich um dieses Gebäude wurde weiträumig abgesperrt, auch um eine Gefahr für die Bevölkerung zu minimieren.

Nachdem die Wohnung des 44-Jährigen lokalisiert wurde, konnte ein Spezialeinsatzkommando der Polizei Bremen den Räuber im Haus festnehmen. Verletzt wurde niemand.
Der Täter ist in der Vergangenheit schon häufig polizeilich in Erscheinung getreten. Haftgründe werden aktuell geprüft.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei darauf hin, dass mögliche Zeugen nur eingreifen sollten, wenn sie sich dabei nicht selbst oder andere in Gefahr bringen. In gefährlichen Situationen wird geraten, sich ruhig zu verhalten und genau hinzuschauen. Besser ist es, sich Details zum Täter wie Aussehen, Bekleidung, Fluchtweg oder Fluchtmittel einzuprägen.

Video via YouTube | Aufnahme: Radio BremenTV

Themen
zeige mehr

Ähnliche Artikel

One Comment

  1. Das Verhalten des Herrn war sehr gefährlich und bei einem Überfall hält man sich besser an die Regeln der Polizei zum eigenen Schutz.
    Er hat sehr viel Glück gehabt, der Täter hätte durchdrehen können u. die Situation wäre eskaliert.
    Aber trotz allem Respekt vor dem älteren Herrn, er war sehr mutig,
    aber nicht zum Nachahmen gedacht,
    Drogenabhängige sind schwerstkranke Suchtabhängige, die dringend mehr Hilfe benötigen, die Sucht macht aus ihnen Kriminelle, Das Leben und Denken dieser armen kranken Menschen besteht nur noch daraus, wie beschaffe ich mir meine Drogen. Das ist ein Teufelskreislauf aus einer fruchtbarer Sucht und Beschaffungskrimininalität, dieses Teufelszeug auf längere Zeit genommen kostet die Betroffenen ca. hundertausende.
    Wie wärs das Methadonprogramm zu erweitern ??

Close

Adblocker erkannt!

Bitte unterstütze uns, in dem Du Deinen Adblocker deaktivierst.