Symbolfoto

Dachau – Am späten Nachmittag des gestrigen Mittwochs (29.06.2011) wurde die Polizei Oberbayern verständigt, nachdem ein 43-jähriger Dachauer seine Ehefrau in einer Wohnung in der Josef-Scheidl-Straße mit Messern bedroht hatte. Die Frau konnte die Wohnung rechtzeitig verlassen und blieb unverletzt.

Nach Eintreffen der ersten Polizeikräfte scheiterten mehrere Versuche einer Kontaktaufnahme mit dem in der Wohnung verbliebenen Mann. Die Polizei traf daraufhin die notwendigen Absperrmaßnahmen in und um das betroffene Mehrfamilienhaus. Zur Bewältigung der Lage wurde durch die vor Ort befindliche Einsatzleitung des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord / Ingolstadt, entsprechende Vorkehrungen für Verhandlungen mit dem Täter und einen gegebenenfalls notwendigen Zugriff getroffen.

Nachdem weitere Kontaktversuche fehlgeschlagen waren und die Umstände auch für eine erhebliche Eigengefährdung des Mannes sprachen, entschied sich die Einsatzleitung schließlich für einen Zugriff. Kurz vor 18 Uhr konnte der Täter durch hinzugezogene Kräfte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) in der Wohnung unverletzt festgenommen werden.

Der Mann war alkoholisiert und befand sich offensichtlich in einer psychischen Ausnahmesituation, weswegen seine vorläufige Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik angeordnet wurde. Die weiteren Ermittlungen werden von der Polizeiinspektion Dachau geführt.

THX goes out @Träumerin