Anzeige
Symbolfoto Festnahme | Foto: © Bundespolizei
Symbolfoto Festnahme | Foto: © Bundespolizei
[dropcap color=“#1e73be“ font=“0″]H[/dropcap]amburg | Am Samstagnachmittag (09.08.2014) war ein 24-jähriger Bosnier von einem gleichaltrigen Bekannten an seiner Wohnung aufgesucht und „vor die Tür bestellt“ worden. Dieser Aufforderung kam der junge Mann nach und ging gemeinsam mit einem 20-jährigen Freund nach unten vor die Tür.
Dort wartete der 24-jährige Bekannte mit zwei weiteren Männern.
Nach einem kurzen Gespräch fuhren alle fünf Männer gemeinsam in einem schwarzen Pkw Mercedes Benz in die Hummelsbüttler „Müllberge“.

Dort kam es zu einer Auseinandersetzung wobei der 24-jährige Bosnier aufgefordert wurde, innerhalb einer Stunde größere Mengen Bargeld oder Marihuana zu besorgen. Der Aufforderung verliehen die Täter Nachdruck, in dem sie den Geschädigten schlugen und mit einer Schusswaffe bedrohten. Anschließend wurde der 24-Jährige zurückgefahren, um das Geld bzw. das Rauschgift zu besorgen, während der 20-jährige Freund als „Pfand“ festgehalten wurde.

Nachdem der Geschädigte vergeblich versuchte, das Geforderte zu beschaffen, wandte er sich an die Polizei. Das Landeskriminalamt (LKA) übernahm die Ermittlungen und leitete umgehende Fahndungsmaßnahmen ein.
In deren Verlauf wurde der 20-Jährige zwischenzeitlich unversehrt freigelassen.

Der Haupttatverdächtige, ein 24-jähriger Deutscher, konnte identifiziert und von Beamten des Mobilen Einsatzkommandos (MEK) in Hamburg-Tonndorf festgenommen werden.
Er wurde einem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Die beiden weiteren Tatverdächtigen sind aktuell noch auf der Flucht.

Ermittler bitten um Mithilfe

Die Kriminalbeamten haben im Zusammenhang mit dem Geschehen am Hummelsee bzw. am „Müllberg“/Parkplatz an der Glashütter Landstraße folgende Fragen:

[icon type=“vector“ icon=“momizat-icon-eye“ size=“24″ icon_color=“#1e73be“ ] Wer hat die Personengruppe beobachtet und kann Angaben zu den Tätern, dem Täterfahrzeug und zur Tathandlung machen?

[icon type=“vector“ icon=“momizat-icon-eye“ size=“24″ icon_color=“#1e73be“ ] Insbesondere wird der Fahrer eines beigefarbenen VW-Käfer (altes Modell) als Zeuge gesucht. Er parkte am Samstagnachmittag auf dem beschriebenen Parkplatz.

Hinweise werden erbeten an die Verbindungsstelle des Landeskriminalamtes unter der Rufnummer 040 – 4286 56 789.