Anzeige
SE Kräfte der Polizei Niedersachsen | Symbolfoto: © Tim Schaarschmidt
SE Kräfte der Polizei Niedersachsen | Symbolfoto: © Tim Schaarschmidt
[dropcap color=“#1e73be“ font=“0″]A[/dropcap]nkum | Nachdem es am gestrigen Samstagnachmittag zu einer Bedrohung im niedersächsischen Ankum kam, konnte ein Spezialeinsatzkommando (SEK) einen alkoholisierten 46-Jährigen überwältigen.
Um 15.43 Uhr meldeten sich die Nachbarn des Mannes über den Notruf der Polizei und teilten den Beamten mit, dass sie mit einem Messer und Gewehr durch den 46-Jährigen bedroht wurden.

Alarmierten Polizeikräften gelang es trotz mehrfacher Versuche nicht, zu dem bewaffneten Mann Kontakt aufzunehmen. Der Täter ging nicht an sein Telefon und kam auch nicht der Aufforderung nach, seine Haustür zu öffnen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ daraufhin ein Amtsrichter einen Durchsuchungsbeschluss für das Einfamilienhaus.

Spezialeinsatzkräfte überwältigen 46-Jährigen

Beamte eines Spezialeinsatzkommandos der niedersächsischen Polizei konnten in das Haus eindringen und den Delinquent ohne größere Gegenwehr überwältigen. Da der Mann unter Alkoholeinfluss stand, wurde ihm eine Blutprobe entnommen und anschließend in ein psychiatrisches Krankenhaus eingeliefert.
Wie sich im Nachhinein herausstellte, handelte es sich bei der sichergestellten Langwaffe um ein Luftgewehr. Wieso es zu der Bedrohung kam, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen.