Anzeige

Lübeck | Zu einem Polizeieinsatz mit Beteiligung eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) kam es im Stadtteil St. Gertrud am gestrigen Donnerstag. Hintergrund ist ein Ermittlungsverfahren der Lübecker Kriminalpolizei wegen des Verdachts der Erpressung.
Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wurde am Montag (07.03.16) das Notebook einer jungen Lübeckerin aus ihrer Wohnung entwendet. „Ihr ehemaliger Freund wurde von ihr als Tatverdächtiger in dieser Sache angegeben, was sich Mitte der Woche auch bestätigte„, teilte die Polizeidirektion Lübeck mit.

Opfer sollte mit Freund vom Ex „sexuell verkehren“

Den ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei zufolge verlangte der 22-Jährige Exfreund und Räuber des Laptops, Geld von dem Opfer, wenn sie den Computer wieder erhalten wollte. Darüber hinaus sollte sie mit einem 38-jährigen Freund des Ex-Partners sexuell verkehren. Bevor die Geschädigte mit ihrem Exfreund Termin und Ort für eine Übergabe vereinbarte, informierte sie die Polizei.

SEK wartete bereits

Die Ermittler der Polizei warteten bereits mit Kräften des SEK auf den Tatverdächtigen, der zusammen mit dem besagten Freund in dessen Auto erschienen war. Im Marliring/Ecke Albert Schweitzer Straße wurden die beiden Männer dann am gestrigen Donnerstag (10.03.16) um 15.45 Uhr vorläufig festgenommen. Bei dem Zugriff wurde das Auto des Freundes an der Scheibe der Fahrerseite beschädigt.
In einer ersten Vernehmung hat der 22-jährige Exfreund der jungen Frau die Tat eingeräumt und auch mitgeteilt, dass er das Gerät bereits verkauft hatte. Im Laufe der Ermittlungen hat der junge Mann zusammen mit der Polizei das Notebook aber noch zurückholen können.

Die Geschädigte bekommt ihr Laptop nun zurück und ist nach ersten Informationen unversehrt. Nach polizeilichen Maßnahmen wurden die Männer entlassen.