Anzeige
[dropcap]B[/dropcap]erlin | Am Donnerstagvormittag erreichte die Notrufzentrale der Polizei Berlin ein Anruf aus einer Schule in Weißensee. Nach Zeugenaussagen sollen Schüsse gefallen und dutzende Personen verletzt worden sein. Auch von Toten ist die Rede.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei handelt es sich um einen Mann der Amok in der Schule gelaufen ist. Aktuell ist die Polizei mit einem Großaufgebot an starken Kräften dabei, das Gebiet rund um die Schule weiträumig abzusperren. Da sich der Täter sowie dutzende Schüler und Lehrer noch in dem Objekt befinden sollen, wurde ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei angefordert.

Die genauen Hintergründe sind derzeit noch nicht bekannt.

So, oder so ähnlich lauteten schon oftmals die Artikel auf SEK-Einsatz.de oder in den Medien. Jedoch handelt es sich bei der geschilderten Amoklage um eines der größten Traningsszenarien in der Geschichte der Berliner Polizei. Mehr als 300 Einsatzkräfte von Polizei – Streifendienst, Einsatz-Hundertschaft, Polizeiführung, Spezialeinheiten – nehmen an der realitätsnahen Übung teil. Darunter viele Statisten, die die verletzten und toten Opfer spielen.

Es gab nur eine handvoll eingeweihte Kollegen und Kolleginnen die von der Übung wußten, damit wir so realitätsnah wie möglich das Vorgehen bei einer solchen Amoklage trainieren können„, sagte Polizeisprecher Stefan Redlich gegenüber SEK-Einsatz.de.

Da die Übung aktuell noch im vollen Gange ist, berichten wir nach.