Bundespolizei-News

Urkundenfälschung: Durchsuchungen der Bundespolizei

Halle (Saale) / Wiedemar | Im Auftrag der Staatsanwaltschaften Halle und Leipzig ging die Bundespolizei am Dientag gegen mehrere mutmaßlich Beschuldigte wegen Urkundenfälschung und unerlaubten Aufenthalts im Bundesgebiet vor. Die Beschuldigten, mutmaßlich albanischer und moldauischer Nationalität, sollen nach Angaben der Bundespolizei im Verdacht stehen, gestohlene italienische Blankodokumente und gefälschte rumänische Identitätskarten für eine Scheinlegalisierung ihres Aufenthaltes im Bundesgebiet genutzt zu haben. Rund 100 Einsatzkräfte der Bundespolizei durchsuchten insgesamt fünf Objekte in Halle/Saale und Wiedemar, wie ein Sprecher der BPol Pirna mitteilte.

Im Rahmen der Einsatzmaßnahmen wurde eine mit Haftbefehl gesuchte Person sowie drei weitere unerlaubt aufhältige Personen albanischer und moldawischer Nationalität vorläufig festgenommen. Zudem wurden zahlreiche Beweismittel wie ge- und verfälschte Identitätspapiere und Führerscheine, sowie verbotene Gegenstände wie Springmesser beschlagnahmt. Darüber hinaus wurde bei einem albanischen Beschuldigten ca. 4,5 Kg Marihuana aufgefunden.

Die Ermittlungen richten sich gegen insgesamt sieben Beschuldigte. Die Durchsuchungen dienten auch der Gewinnung von Beweisen für die Vertriebswege, gegen die Vertreiber sowie die Fälscher der Dokumente. Ziel ist es, die damit verbundenen Täterstrukturen nachhaltig zu zerschlagen, so der Bundespolizeisprecher.

Der Leiter der einsatzführenden Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Halle (Saale), Markus Pfau (POR) sagte zum Einsatz: „Die Bundespolizei setzt mit den heutigen Maßnahmen ihre schwerpunktmäßige Bekämpfung der florierenden Urkundenkriminalität zum Zweck der irregulären Migration nach Deutschland konsequent fort.

Themen
zeige mehr

Ähnliche Artikel

Close

Adblocker erkannt!

Bitte unterstütze uns, in dem Du Deinen Adblocker deaktivierst.

SUMMER SALE!

Zahlreiche Produkte drastisch reduziert.

 

Patches, EDC-Taschen und vieles mehr