Spezialeinheiten intern

Polizei Köln: Interventionsübung gegen bewaffnete Täter

Köln | In einer großangelegten Einsatzübung trainierten am Sonntagvormittag mehrere hundert Einsatzkräfte der Polizei NRW das taktische Zusammenwirken im Fall eines Anschlags mit einer größeren Anzahl von Opfern in der Neumarkt Galerie in Köln.

Als Hauptübungsziele waren die Intervention gegen bewaffnete Täter, das Zusammenwirken von unterschiedlichen Einsatzkräften bis hin zu Spezialeinheiten und das Anwenden taktischer Konzepte zu trainieren:

  • Einschränkung des Einwirkungsbereichs der Täter;
  • im Idealfall Herbeiführen der Handlungsunfähigkeit,
    Retten von Opfern, Schutz gefährdeter Personen, Warnen von Unbeteiligten,
  • Einrichten und Schützen von sicheren Bereichen (z. B. für Verletzte, Rettungsdienste, alarmierte weitere Einsatzkräfte)

Es war die größte Anti-Terror-Übung, die es je in Köln gegeben hat, erklärte ein Polizeisprecher. In der gedachten Übungslage hatten mehrere bewaffnete und mit Sprengstoff ausgerüstete Attentäter in der Neumarkt Galerie das Feuer auf Passanten eröffnet.

Anzeige

Unter den Augen von rund 80 Beobachtern versuchten die ersten Polizeikräfte in das Einkaufszentrum vorzudringen und die Täter zu bekämpfen.

 

Die Übungserfahrungen aller Beteiligten sollen in den nächsten Tagen zusammengetragen und ausgewertet werden. Die Ergebnisse fließen in bestehende Einsatzkonzeptionen ein.

Verletzte werden durch Rettunskräfte versorgt | Foto: © Polizei Köln

Wir hatten hier die Möglichkeit, an einem realen Ort zu üben. Das hat uns die Gelegenheit gegeben, unsere Konzepte unter möglichst realistischen Bedingungen zu überprüfen und weiterzuentwickeln.“ resümierte der Übungsleiter Martin Lotz.

Themen
zeige mehr

Ähnliche Artikel

Close

Adblocker erkannt!

Bitte unterstütze uns, in dem Du Deinen Adblocker deaktivierst.