Spezialeinheiten intern

SEK-Beamte der Bremer Polizei trainieren im Universum

[slider gallery=“2″ width=“700″ height=“400″ target=“no“]

Montagnacht und gestern (30.10.2013) trainierte das Spezialeinsatzkommando (SEK) der Bremer Polizei erstmals im und am Universum. Das Science Center hatte seine außergewöhnlichen Räumlichkeiten und ihr Terrain dafür zur Verfügung gestellt. Wo sonst Besucher Phänomene rund um Wind und Wetter erforschen, seilten sich am „Turm der Lüfte“ Spezialisten der Polizei ab.

Ausgestattet mit Schutzhelm und -weste erprobten sie in der schwindelerregenden Höhe von 27 Metern verschiedene Techniken und Szenarien. Doch auch am Boden kamen die Elite-Polizisten zum Einsatz. In einem Kriechgang des Außengeländes schulten sie die Koordination in engen Schächten. Zusätzlich bahnten sie sich im Taktildom, einem lichtlosen, möblierten Labyrinth, den Weg durch die Dunkelheit.

Die Tätigkeit eines SEK erweckt oft das Interesse der Öffentlichkeit. Zu den wesentlichen Aufgaben dieser Spezialeinheiten gehören Zugriffe mit erhöhtem Gefährdungsgrad gegenüber bewaffneten oder extrem gewaltbereiten Tätern, insbesondere bei spektakulären Einsätzen wie Geiselnahmen, Entführungen und Bedrohungslagen.
Die Professionalität des Spezialeinsatzkommandos liegt in seiner speziellen Ausstattung und Leistungsfähigkeit. Zur Erfüllung ihrer Aufgaben bedienen sich die SEK-Beamten spezieller Ausrüstung wie Bewaffnung und besonders ausgerüsteter Fahrzeuge.
Flexibilität, Einfallsreichtum, Kreativität, die Fähigkeit zur Mehrfachbelastung und eine ausgeprägte Wahrnehmungsfähigkeit zeichnen einen SEK-Beamten aus. In dieser Polizeieinheit werden in den Bereichen Sport, Eingriffstechnik, Schießen und über technische Neuerungen regelmäßig Fortbildungen veranstaltet.

Bei den Beamten des Spezialeinsatzkommandos (SEK) handelt es sich meist um „Idealisten“, die gemeinsam mit dem »Team« das Einsatzziel verfolgen. Das Wort Team steht in der Vokabelliste eines SEK-Beamten ganz weit oben, denn Einzelgänger und Rambos bedarf es nicht. Auch der finanzielle Aspekt kommt nicht zum tragen, da es je nach Bundesland eine Gefahrenzulage von 150€ – 400€ gibt. Wobei 400€ die absolute Höchstgrenze ist, die nur bei der Bundespolizei für Angehörige der GSG 9 gezahlt wird. Aufgrund der besonderen Gefährdung im Beruf geht diese Zulage meist für die erhöhten Versicherungsbeträgen drauf.

Ziel der Übung im Universum war die Festnahme eines bewaffneten Täters nach einem Raubüberfall sowie die Orientierung in unbekanntem Terrain. Die Polizei Bremen und seine Spezialisten danken dem Universum und seinem Team für diese Ausbildungseinheiten in und an einem besonderen Übungsobjekt.

Ebenso gebührt auch den Bremer SEK-Kräften ein besonderer Dank – was manch ein Dienstherr manchmal vergisst – für diesen unermüdlichen „Fortbildungs-Einsatz“ auch zur familienfreundlichen Nachtzeit.

Themen
zeige mehr

Ähnliche Artikel

Close

Adblocker erkannt!

Bitte unterstütze uns, in dem Du Deinen Adblocker deaktivierst.