Stuttgart | Unter dem Titel „RaST“ (Radioaktive Stoffe und Terrorismus) übte das LKA Baden-Württemberg gemeinsam mit der Zentralen Unterstützungsgruppe des Bundes für gravierende Fälle der nuklearspezifischen Gefahrenabwehr (ZUB) in der Zeit von Dienstag bis Donnerstag das koordinierte und erfolgreiche Vorgehen gegen Bedrohungslagen mit radioaktiven Stoffen.

Fiktive Erpressung mit radioaktiven Stoffen

Weiterlesen mit ABO

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich für eines unserer Angebote. Klicken Sie dazu hier auf "Registrieren".