Anzeige

Duisburg / Recklinghausen | Innerhalb kürzester Zeit hat ein Polizeihubschrauber der Polizei NRW am Mittwoch die Rettung der Besatzung eines abgestürzten Kleinflugzeugs in Marl unterstützt und zwei Schwerstverletzte aus einem Waldstück geborgen.

Gegen 11.55 Uhr, erhielt die Polizei Kenntnis darüber, dass in einem Waldstück in Marl, unweit des Flugplatz Loemühle, ein zweimotoriges Flugzeug abgestürzt sei. Einsatzkräfte konnten das Flugzeug in unwegsamen, dicht bewaldetem Gelände ausfindig machen. Im Flugzeuge befanden sich zwei Insassen, ein 69-Jähriger aus Bockhorn und ein 40-Jähriger aus Hamm, die sich bei dem Absturz schwer verletzten.

Polizei NRW Patches blackops im Shop erhältlich - Anzeige
Polizei NRW Patches blackops im Shop erhältlich – Anzeige

Es war ein echter Glücksfall, dass wir zufällig genau zur Unglückszeit eine Rettungsübung mit der Winde am Rhein in Leverkusen geflogen sind„, sagte Thomas Freist, Einsatzpilot der Polizei NRW, in Düsseldorf. „Die Maschine war genau für diesen Einsatzfall vorbereitet.“ Noch während die Piloten übten kam der Einsatz über Funk. „Wir sind sofort durchgestartet und waren innerhalb kürzester Zeit am Einsatzort„, erläuterte Freist.

Bei Eintreffen des Hubschraubers versorgten Rettungskräfte bereits die Schwerverletzten. Ein Transport aus dem Waldstück zu Fuß oder mit einem Fahrzeug wäre aber kaum möglich gewesen.

LESEN SIE HIER: Neue Hubschrauber für die Polizei NRW

Den Piloten der Fliegerstaffel gelang es, die beiden Verletzten durch Einsatz der Seilwinde zu einer ca. 200 Meter entfernten Wiese zu fliegen. Dort warteten bereits die Rettungswagen. „Die Rettung unter Einsatz des Polizeihubschraubers mit Winde war die schonendste und schnellste Möglichkeit, die Verletzten zu bergen und sie schnell einer intensivmedizinischen Versorgung zuzuführen„, sagte Freist. Rettungswagen brachten die Verletzten anschließend in Krankenhäuser.